Yvonne Rainer: Eine Vorreiterin der Kunst von Menschen mit Behinderung

[ad_1]
Yvonne Rainer, eine Pionierin der Performance-Kunst und Mitbegründerin des Judson Dance Theater, wird nun auch als Vorreiterin der Disability-Kunst anerkannt. Mit 88 Jahren tourt sie derzeit mit ihrer letzten Tanzperformance “Hellzapoppin’: What About the Bees?”, die die Vorherrschaft eines normativen Körpers in Frage stellt. Rainers Eltern waren anarchistische Vegetarier und sie wuchs in Pflegefamilien und Internaten auf. Mit 24 begann sie ernsthaft mit dem Tanzen, nachdem sie nach New York gezogen war und dort täglich mehrere Kurse belegte. In den 1960er Jahren veranstaltete Rainer Workshops und Kritiken in ihrem Studio, die schließlich in die Judson Memorial Church verlegt wurden, wo der Begriff der Performance-Kunst entstand. Rainers bekanntestes Werk “Trio A” ist eine 10-minütige Darbietung, gekennzeichnet durch banale Bewegungen und fehlenden Ausdruck. Es sollte zum Nachdenken anregen statt zu unterhalten. Die Wirkung von “Trio A” wurde umfangreich wissenschaftlich untersucht. Künstler, die Rainer live sehen konnten, wurden tief von dem Stück beeinflusst, doch es inspiriert auch eine jüngere Generation von Künstlern, die die ursprüngliche Performance nie miterlebt hat.

Einführung

In diesem Artikel werden wir das Leben und Werk von Yvonne Rainer, einer wegweisenden Figur in der Performance-Kunst und Mitbegründerin des Judson Dance Theater, erkunden. Obwohl sie als maßgeblicher Einflussnehmer in der Welt des Tanzes und der Performance anerkannt wird, wird Rainer nun als eine Vorreiterin der Kunst von Menschen mit Behinderung gesehen und stellt gesellschaftliche Normen in Bezug auf den Körper in Frage. Aktuell im Alter von 88 Jahren begibt sich Rainer auf ihre letzte Tanz-Tournee und präsentiert “Hellzapoppin’: What about the bees?”, in der sie die Dominanz des normativen Körpers hinterfragt.

Frühes Leben und Hintergrund

Yvonne Rainers Aufwachsen wurde stark von ihren Eltern geprägt, die anarchistische Vegetarier waren. Sie verbrachte einen Großteil ihrer Kindheit in Pflegefamilien und Internaten. Erst als sie im Alter von 24 Jahren nach New York zog, begann sie, Tanz ernsthaft zu betreiben, indem sie sich täglich in mehreren Klassen vertiefte.

Die Entstehung der Performance-Kunst

Während der 1960er Jahre führte Yvonne Rainer Workshops und Kritiken in ihrem eigenen Studio durch, das später mit dem Judson Dance Theater in Verbindung gebracht wurde. Das Judson Dance Theater, das sich in der Judson Memorial Church befand, spielte eine entscheidende Rolle bei der Geburt der Performance-Kunst als eigenständige Kunstform. Künstler aus verschiedenen Disziplinen kamen zusammen, um neue Ideen zu erforschen und die Grenzen traditioneller Ausdrucksformen zu erweitern.

Trio A: Ein bemerkenswertes Werk

Eines von Yvonne Rainers bemerkenswertesten Werken ist “Trio A”. Diese 10-minütige Performance zeichnet sich durch banale Bewegungen und einen Mangel an Ausdruck aus und zielt darauf ab, zum Nachdenken anzuregen anstatt zu unterhalten. “Trio A” hat einen tiefgreifenden Einfluss auf die Kunstwelt gehabt und wird akademisch intensiv analysiert. Viele Künstler, die Rainer live auftreten sahen, waren tief beeindruckt von dem Stück, das auch eine jüngere Künstlergeneration inspiriert, die es nur durch Dokumentationen und Neuinterpretationen kennen.

Der Einfluss von Yvonne Rainer

Rainers Einfluss reicht über ihre eigene künstlerische Praxis hinaus. Ihre Beiträge zur Performance-Kunst und ihre Erforschung des Körpers haben den Weg für Künstler geebnet, gesellschaftliche Normen in Frage zu stellen und vielfältige Perspektiven anzunehmen. Ihre Arbeit hat unzählige Performer inspiriert und prägt weiterhin die Landschaft der zeitgenössischen Kunst.

Fazit

Yvonne Rainers Einfluss auf die Kunstwelt, sowohl als Performance-Künstlerin als auch als Vorläuferin der Kunst von Menschen mit Behinderung, kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Ihre Arbeit fordert traditionelle Vorstellungen von Körperlichkeit heraus und regt das Publikum an, ihre eigenen Vorurteile und Vorannahmen zu hinterfragen. Während Rainer sich auf ihre letzte Tanz-Tournee begibt, hinterlässt sie ein reiches Erbe, das noch viele Jahre lang Künstler und Publikum inspirieren wird.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like