Wiederentdeckung von Künstlerinnen: Highlights der Frieze Masters 2022

[ad_1]
Die Frieze Masters Messe 2022 in London präsentiert dieses Jahr eine Sonderausstellung namens “Modern Women”, die historisch übersehene Künstlerinnen von 1880 bis 1980 zeigt. Die Ausstellung, kuratiert von AWARE, beinhaltet Solopräsentationen von Künstlerinnen wie Faith Ringgold, Vera Molnar und Tarsila Do Amaral.

Eine weitere Ausstellung im Kunstmuseum Basel widmet sich dem Fauvismus und präsentiert unter anderem die radikale Fauvistin Émilie Charmy. Auch weibliche Künstlerinnen der Alten Meister, wie Rosalba Carriera, werden vertreten sein. Carriera’s Werke, die von Philip Mould gezeigt werden, stellen nicht-westliche Kulturen auf exotisierte Weise dar.

Die Messe ehrt außerdem zwei verstorbene Künstlerinnen: Lisetta Carmi, eine italienische Fotografin, die marginalisierte Gemeinschaften repräsentiert hat, und Judith Lauand, eine brasilianische Künstlerin der Konkreten Bewegung, die kürzlich eine große Retrospektive im São Paulo Museum of Art hatte.

Der Artikel hebt fünf Künstlerinnen hervor, deren Werke auf der Frieze Masters entdeckt werden können: Emily Kame Kngwarreye, eine aborigine Malerin; Paule Vézelay, eine britische Künstlerin, die nach Paris zog und sich der Abstraktion verschrieb; Anna-Eva Bergman, eine norwegische Malerin, deren Werk von Landschaften inspiriert ist; Jung Kang-ja, eine koreanische Künstlerin, bekannt für politische Statements in ihrer Arbeit; und Ethel Schwabacher, eine abstrakte Expressionistin und Biografin von Arshile Gorky.

Des Weiteren wird die Künstlerin Dame Ethel Walker für ihre einfühlsamen Porträts von Frauen und ihre Verbindung zur Bloomsbury Group hervorgehoben. Ihre Werke werden im Rahmen einer Sonderausstellung in der Tate Britain beleuchtet.

Insgesamt spiegelt die Frieze Masters das anhaltende Interesse an der Wiederentdeckung und Anerkennung der Beiträge von Künstlerinnen im Laufe der Geschichte wider.

Einführung

Die Frieze Masters-Kunstmesse in London ist bekannt für ihren vielfältigen und inklusiven Ansatz zur Kunst und präsentiert eine breite Palette von Künstlern und Bewegungen. Die Ausgabe von 2022 umfasst einen speziellen Bereich namens “Modern Women”, kuratiert von AWARE, der das Augenmerk auf historisch übersehene Künstlerinnen von 1880 bis 1980 lenkt. In diesem Bereich werden Soloausstellungen von Künstlerinnen wie Faith Ringgold, Vera Molnar und Tarsila Do Amaral präsentiert. Darüber hinaus zollt die Messe zwei verstorbenen Künstlerinnen, Lisetta Carmi und Judith Lauand, Tribut und würdigt ihr bedeutendes Beitrag zur Kunstwelt.

Modern Women: Hervorgehobene Künstlerinnen

In der “Modern Women”-Sektion der Frieze Masters werden mehrere bemerkenswerte Künstlerinnen präsentiert, jede mit ihrem einzigartigen künstlerischen Stil und ihren Beiträgen:

1. Emily Kame Kngwarreye

Emily Kame Kngwarreye war eine Aborigine-Malerin, deren Werke die Betrachter mit ihren lebendigen Farben und expressiven Pinselstrichen fesseln. Ihre Kunst spiegelt das reiche kulturelle Erbe und die spirituelle Verbindung zum Land der Anmatyerre-Menschen wider.

2. Paule Vézelay

Paule Vézelay war eine britische Künstlerin, die nach Paris zog und die Abstraktion annahm. Ihre kühnen und dynamischen Kompositionen erforschen das Zusammenspiel von Farbe, Form und Raum und schaffen visuell fesselnde Kunstwerke.

3. Anna-Eva Bergman

Anna-Eva Bergman, eine norwegische Malerin, lässt sich von Landschaften inspirieren und erforscht die Beziehung zwischen Natur und Spiritualität. Ihre eindringlichen Werke zeichnen sich durch komplexe Details und eine harmonische Farbpalette aus.

4. Jung Kang-ja

Jung Kang-ja, eine koreanische Künstlerin, ist für ihre politisch geladenen Kunstwerke bekannt. Mit ihren provokativen und zum Nachdenken anregenden Werken thematisiert sie soziale Probleme und hinterfragt bestehende Machtstrukturen, wodurch sie durch ihre Kunst eine kraftvolle Aussage trifft.

5. Ethel Schwabacher

Ethel Schwabacher war eine abstrakte Expressionistin und eine prominente Figur der New Yorker Kunstszene. Ihre kraftvollen Pinselstriche und komplexen Kompositionen erzeugen ein Gefühl von Dynamik und emotionaler Tiefe, die den Geist der Bewegung widerspiegeln.

Der Einfluss von Dame Ethel Walker

Dame Ethel Walker, eine talentierte Künstlerin, die mit der Bloomsbury Group in Verbindung gebracht wird, wird für ihre einfühlsamen Darstellungen von Frauen anerkannt. Ihre Kunstwerke erfassen intime Momente und Emotionen und zeigen das Innenleben von Frauen mit Ehrlichkeit und Mitgefühl. Tate Britain wird eine Sonderausstellung über Dame Ethel Walker präsentieren, um ihren Beitrag zur Kunstwelt zu ehren.

Würdigung verstorbener Künstlerinnen

Die Frieze Masters-Kunstmesse würdigt auch zwei außergewöhnliche verstorbene Künstlerinnen:

Lisetta Carmi

Lisetta Carmi, eine italienische Fotografin, widmete ihre Karriere der Darstellung marginalisierter Gemeinschaften. Ihre kraftvollen Fotografien werfen Licht auf soziale Ungleichheit und hinterfragen konventionelle Schönheitsstandards, was einen bleibenden Eindruck in der Kunstwelt hinterlässt.

Judith Lauand

Judith Lauand war eine brasilianische Künstlerin, die mit der Konkreten Bewegung in Verbindung gebracht wird und für ihre geometrischen und dynamischen Kompositionen bekannt ist. Kürzlich wurde ihr Werk mit einer großen Retrospektive im São Paulo Museum of Art gefeiert, die ihre bedeutenden Beiträge zur modernen Kunst hervorhebt.

Schlussfolgerung

Die Frieze Masters-Kunstmesse in London dient als Plattform, um die innovativen Beiträge von Künstlerinnen im Laufe der Geschichte wiederzuentdecken und anzuerkennen. Der von AWARE kuratierte Bereich “Modern Women” präsentiert die Werke von Künstlerinnen wie Emily Kame Kngwarreye, Paule Vézelay, Anna-Eva Bergman, Jung Kang-ja und Ethel Schwabacher und spiegelt die Vielfalt künstlerischer Stile und Erzählungen wider. Die Messe ehrt auch die Vermächtnisse von Lisetta Carmi und Judith Lauand und wirft Licht auf ihre bahnbrechenden Beiträge. Durch diese Ausstellungen unterstreicht die Frieze Masters die anhaltende Begeisterung für die Feier und Förderung von Künstlerinnen in der Kunstwelt.



[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like