Rose Easton: Kunst, Mode und Erotik in Ost-London vereint

[ad_1]
Die Gründerin der Easton Gallery in Ost-London, Rose Easton, ist dafür bekannt, abenteuerliche Ausstellungen zu organisieren, die Kunst, Mode und Erotik kombinieren. Inspiriert wird sie von ihrer früheren Tätigkeit als Kreativdirektorin der britischen Modemarke Phoebe English. Die Galerie von Easton befindet sich in der Nähe einflussreicher Galerien wie Maureen Paley und Antonia Marsh. Für Ausstellungen verwandelt sie regelmäßig den Raum, indem sie Teppiche verlegt, Einrichtungsgegenstände umbaut und Wände neu arrangiert. Easton strebt danach, immersiverfahrungen zu schaffen, die die Welt des Künstlers widerspiegeln und nicht einem konventionellen Galerieraum entsprechen.

Ihre erste Künstlervertretung war Louis Morlæ, ein Absolvent der Royal Academy. Ihre Ausstellung “Monochrome Dreams” zeigte lebensgroße, dreidimensional gedruckte menschenähnliche Formen an der Wand und einen Film auf dem reflektierenden Harzboden. Diese Ausstellung löste den Trend aus, den Boden der Galerie für jede Ausstellung zu ändern. Auch andere Künstler wie Solomon Garçon, Jenkin van Zyl und Eva Gold haben den Galerieraum für ihre Shows umgestaltet.

Easton hat auch thematische Gruppenausstellungen kuratiert, wie “Sex” und “On the Edge of Fashion”, um Erotik und unerwartete Berührungspunkte zwischen Kunst und Design zu erkunden. Die Verbindung zwischen Erotik und Mode ist ein wiederkehrendes Thema in ihren Ausstellungen. Sie ist fasziniert von den Materialien, die mit Fetischismus verbunden sind, da sie vergänglich sind und sich im Laufe einer Ausstellung verändern.

Kürzlich vertrat sie Arlette, eine Künstlerin, die die Grenzen zwischen bildender Kunst und Mode überschreitet. Arlettes Ausstellung umfasst an der Wand hängende Metall- und Vulkansteinstücke, darunter auch eine skulpturale Interpretation eines herumtobenden Cowboys. Die Ausstellung enthält außerdem einen Verkaufsautomaten für Modeaccessoires, der spielerisch mit der Grenze zwischen Galerie und Einzelhandel umgeht.

In Zukunft möchte Easton ihr ständig wechselndes Künstlerroster erweitern. Sie setzt sich dafür ein, Künstler mit nichtkonventionellen Praktiken zu unterstützen, da der britische Kunstmarkt stark von der Malerei dominiert wird. Viele der Künstler, mit denen sie zusammenarbeitet, haben andere Jobs, um sich finanziell zu unterstützen.

Zusammenfassend ist die nach Rose Easton benannte Galerie in Ost-London bekannt für abenteuerliche Ausstellungen, die Kunst, Mode und Erotik miteinander verschmelzen lassen. Sie gestaltet den Galerieraum für jede Ausstellung um und schafft so immersive Erfahrungen, die die Welt des Künstlers widerspiegeln. Easton organisiert auch thematische Gruppenausstellungen und vertritt Künstler mit nichtkonventionellen Praktiken.

Über Rose Easton und ihre Galerie

Rose Easton, die Gründerin einer Galerie in Ost-London, ist bekannt für die Organisation von abenteuerlichen Ausstellungen, die Kunst, Mode und Erotik miteinander verbinden. Inspiriert von ihrer früheren Rolle als Kreativdirektorin für die britische Modemarke Phoebe English strebt Easton danach, immersive Erlebnisse zu schaffen, die die Welt des Künstlers widerspiegeln, anstatt einen herkömmlichen Galerieraum zu bieten.

Der Einfluss von Eastons Hintergrund in der Mode

Eastons Hintergrund in der Mode als ehemalige Kreativdirektorin für Phoebe English hat einen wesentlichen Einfluss auf ihre Herangehensweise an die Kuratierung von Ausstellungen.

Transformation des Galerieraums

Easton gestaltet den Galerieraum regelmäßig für Ausstellungen um, indem sie Teppiche verlegt, Einrichtungsgegenstände neu aufbaut und Wände neu arrangiert, um einzigartige und immersive Erlebnisse zu schaffen.

Die Künstler und ihre Ausstellungen

Easton hat in ihrer Galerie eine Vielzahl von Künstlern und ihren Ausstellungen präsentiert, von denen jede Grenzen überschreitet und neue Konzepte erforscht.

Louis Morlæ: “Monochrome Träume”

Die erste von Easton vertretene Künstlerin war Louis Morlæ, eine Absolventin der Royal Academy. Ihre Ausstellung “Monochrome Träume” zeigte lebensgroße, 3D-gedruckte menschenähnliche Formen an der Wand und einen Film mit einem reflektierenden Harzboden, der den Trend des ständigen Wechsels des Galeriebodens für jede Ausstellung auslöste.

Veränderung durch andere Künstler

Künstler wie Solomon Garçon, Jenkin van Zyl und Eva Gold haben ebenfalls den Galerieraum für ihre Shows umgestaltet und so zum immersiven und ständig wechselnden Charakter von Eastons Ausstellungen beigetragen.

Thematische Gruppenausstellungen

Neben Einzelausstellungen von Künstlern hat Easton thematische Gruppenausstellungen kuratiert, die verschiedene Konzepte und Schnittstellen erforschen.

“Sex” und “Am Rande der Mode”

Easton hat thematische Gruppenausstellungen wie “Sex” und “Am Rande der Mode” kuratiert, die sich mit den Bereichen Erotik und unerwarteten Berührungspunkten zwischen Kunst und Design befassen. Diese Shows betonen das wiederkehrende Thema der Verbindung zwischen Erotik und Mode.

Die Erforschung von Fetischmaterialien

Easton ist fasziniert von Materialien, die mit Fetischismus assoziiert werden, da sie flüchtig sind und sich im Laufe einer Ausstellung verändern. Dieses Interesse spiegelt sich oft in ihren thematischen Gruppenausstellungen wider.

Die Vertretung von Arlette: Kunst und Mode verschmelzen

Easton repräsentiert neuerdings Arlette, eine Künstlerin, die die Grenzen zwischen bildender Kunst und Mode verwischt und eine dynamische Ausstellung präsentiert, die den einzigartigen Stil des Künstlers zeigt.

Metal und vulkanische Gesteinsstücke

Arlettes Ausstellung in Eastons Galerie zeigt metallene und vulkanische Gesteinsstücke an der Wand und betont die innovative Verwendung von Materialien und Texturen durch die Künstlerin.

Das Element des Handels: Ein humorvoller Twist

Arlettes Ausstellung enthält einen Verkaufsautomaten für Modeschmuck und spielt humorvoll mit der Grenze zwischen Galerie und Einzelhandel und verschwimmt so die Grenzen zwischen Kunst und Mode.

Ausbau des Künstlerrosters und Unterstützung nicht-konventioneller Ansätze

In Zukunft plant Easton, ihr dauerhaftes Künstlerroster zu erweitern und Künstler mit nicht-konventionellen Ansätzen zu unterstützen, in einem britischen Kunstmarkt, der stark von Malerei bevorzugt wird.

Unterstützung von Künstlern mit anderen Jobs

Viele der Künstler, mit denen Easton zusammenarbeitet, haben andere Jobs, um sich finanziell zu unterstützen. Dies unterstreicht ihr Engagement, Künstler mit nicht-traditionellen Karrierewegen zu fördern.

Zusammenfassend ist die nach Rose Easton benannte Galerie in Ost-London für ihre abenteuerlichen Ausstellungen bekannt, in denen Kunst, Mode und Erotik miteinander verschmelzen. Von der Transformation des Galerieraums für jede Ausstellung über thematische Gruppenausstellungen bis hin zur Vertretung von Künstlern mit nicht-konventionellen Ansätzen schafft Easton eine wirklich immersive und innovative Kunsterfahrung.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like