Rechtsstreit zwischen Dmitry Rybolovlev und Sotheby’s: Vorwürfe des Kunstbetrugs

[ad_1]
Der russische Milliardär Dmitry Rybolovlev führt einen rechtlichen Kampf gegen das Auktionshaus Sotheby’s. Er behauptet, dass Sotheby’s dem Schweizer Händler Yves Bouvier bei einem Jahrzehnte langen Kunstbetrug geholfen hat, der zu einer überhöhten Abrechnung von etwa 1 Milliarde Dollar bei 38 Kunstgeschäften geführt habe. Rybolovlev und seine Anwälte versuchen vor Gericht zu beweisen, dass Sotheby’s von Bouviers Betrug wusste. Das Auktionshaus bestreitet jedoch vehement jede Verwicklung. In einem aktuellen Gerichtsmoment wurde per E-Mail ein Beweis vorgelegt, dass Bouvier zusammen mit Rybolovlevs Kunstinvestitionsberater einen Kauf einer Magritte-Malerei von Sotheby’s arrangierte, angeblich zu einem Preis von 43,5 Millionen Dollar. Sotheby’s bestreitet, jemals einen solchen Preis angeboten zu haben, und behauptet, die Malerei für 24,1 Millionen Dollar an Bouvier verkauft zu haben. Rybolovlev hat das Kunstwerk später zu dem überhöhten Preis von Bouvier gekauft. Ein weiterer Zwischenfall beinhaltet ein Modigliani-Gemälde, das Sotheby’s erwerben wollte. Als Sotheby’s-Führungskraft Samuel Valette nachfragte, verleugnete Bouvier Kenntnis von dem Gemälde. Später stellte sich jedoch heraus, dass Bouvier das Kunstwerk für 93 Millionen Dollar erworben hatte und es dann für 118 Millionen Dollar an Rybolovlev verkaufte. Diese Transaktion soll zu weiteren Untersuchungen des angeblichen Betrugs geführt haben. Der Prozess wird mit weiteren Zeugen fortgesetzt, darunter dem Kunsthändler Sandy Heller, einem Sachverständigen der Winston Art Group und dem Leiter der Abteilung “Alte Meister” bei Sotheby’s, Alex Bell.

Einführung

Eine Übersicht über den laufenden Rechtsstreit zwischen dem russischen Milliardär Dmitry Rybolovlev und dem Auktionshaus Sotheby’s.

Hintergrund

Geben Sie eine kurze Einführung zu Dmitry Rybolovlev, Sotheby’s und dem mutmaßlichen Kunstbetrugschema des Schweizer Händlers Yves Bouvier.

Vorwürfe von Dmitry Rybolovlev

Erläutern Sie die Vorwürfe von Dmitry Rybolovlev gegen Sotheby’s, einschließlich der Beteiligung von Yves Bouvier an dem Betrug und der daraus resultierenden Überhöhung der Kunstgeschäfte.

Behauptetes Wissen der Sotheby’s-Führungskräfte

Diskutieren Sie Rybolovlevs Versuch, nachzuweisen, dass Sotheby’s-Führungskräfte, darunter Samuel Valette, sich des Schemas von Yves Bouvier bewusst waren.

Beweismittel vor Gericht

Geben Sie einen Überblick über die vor Gericht vorgelegten Beweismittel, einschließlich E-Mails und anderen Dokumenten, die die Vorwürfe gegen Sotheby’s angeblich unterstützen.

Verteidigung durch Sotheby’s

Hervorhebung der Bestreitung von Sotheby’s jeglicher Beteiligung oder Kenntnis des mutmaßlichen Betrugs und ihrer Reaktion auf die Vorwürfe von Dmitry Rybolovlev.

Ablehnung des Angebots von 43,5 Millionen US-Dollar für ein Magritte-Gemälde

Erörtern Sie Sotheby’s Ablehnung des Angebots von 43,5 Millionen US-Dollar für das Magritte-Gemälde und die Bestätigung, es für 24,1 Millionen US-Dollar an Yves Bouvier verkauft zu haben.

Unstimmigkeiten bei der Transaktion des Modigliani-Gemäldes

Erklären Sie die Inkonsistenzen rund um die Transaktion des Modigliani-Gemäldes, bei der Sotheby’s-Führungskräfte behaupten, keine Kenntnis von dem Gemälde zu haben, es aber später entdeckt wurde, dass Yves Bouvier es erworben und an Rybolovlev verkauft hatte.

Aussagen von Zeugen

Diskutieren Sie die Aussagen wichtiger Zeugen in dem Prozess, darunter der Kunsthändler Sandy Heller, ein Gutachter von Winston Art Group und der Leiter der Abteilung für Alte Meister bei Sotheby’s, Alex Bell.

Schlussfolgerung

Fassen Sie den aktuellen Stand des Rechtsstreits zusammen und beleuchten Sie die möglichen Auswirkungen des Ergebnisses.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like