Polnische Galerie Wschód eröffnet experimentelles Outpost in New York

[ad_1]
Die polnische Galerie Wschód eröffnet einen experimentalen Ableger in New York, um die Bekanntheit ihrer Künstler zu steigern und ein alternatives Geschäftsmodell zu teuren Kunstausstellungen zu erkunden. Der Inhaber Piotr Drewko sucht nach einer effizienteren Nutzung der Ressourcen und hat sich für eine einjährige Miete in der Nähe des Perrotin-Standorts in der Lower East Side entschieden. Der Ableger wird am 20. Oktober mit einer Solokunstausstellung des amerikanischen Künstlers Cudelice Brazelton IV eröffnen, der von der Galerie vertreten wird. Weitere Soloausstellungen sind für Künstler wie Anders Dickson, Joanna Woś, Cezary Poniatowski, Adam Shiu-Yang Shaw und W. Rossen geplant. Wschód hat bereits zuvor mit kollaborativen Galerieprojekten experimentiert und hofft, in die lokale New Yorker Kunstszene einzutauchen. Die Galerie wird auch spezielle Interventionen in ihren Schaufensterdisplays präsentieren. Der Schritt wird als kosteneffektive Alternative zu Kunstausstellungen angesehen, bei denen nur begrenzte Zeit für den Verkauf und die Interaktion mit Kunden und Kuratoren bleibt. Die Galerie plant außerdem ein experimentelles Kino sowie ein kuratiertes Programm mit Podcasts, Vorträgen und Interviews anzubieten. Der New Yorker Ableger ist nicht als rein vorübergehend gedacht.

Überblick

Die polnische Galerie Wschód eröffnet ein experimentelles Outpost in New York, um die Sichtbarkeit ihrer Künstler zu erhöhen und ein alternatives Geschäftsmodell zu teuren Kunstmessen zu erkunden. Das Outpost wird sich neben dem Perrotin-Standort in Lower East Side befinden und Soloausstellungen verschiedener Künstler präsentieren. Wschód hofft, mit der lokalen New Yorker Kunstszene in Kontakt zu treten und eine Vielzahl kuratierter Veranstaltungen und Aktivitäten anzubieten.

Gründe für die Eröffnung des Outposts

Der Inhaber von Wschód, Piotr Drewko, sucht nach einer effizienteren Nutzung der Ressourcen und möchte ein neues Geschäftsmodell erkunden, das nicht stark auf Kunstmessen angewiesen ist. Durch die Eröffnung eines Outposts in New York kann die Galerie die Sichtbarkeit ihrer Künstler erhöhen und mehr Zeit für den Kontakt mit Kunden und Kuratoren haben.

Vorteile des Outposts

– Erhöhte Sichtbarkeit für Künstler
– Mehr Zeit für den Verkauf und Kontakt mit Kunden und Kuratoren
– Möglichkeit, alternative Geschäftsmodelle zu erkunden
– Einbindung in die lokale New Yorker Kunstszene

Standort und Eröffnungsdatum

Das Outpost wird sich neben dem Perrotin-Standort in Lower East Side, New York, befinden. Es wird am 20. Oktober eröffnen.

Soloausstellungen

Das Outpost wird Soloausstellungen verschiedener Künstler präsentieren. Die erste Soloausstellung wird von dem amerikanischen Künstler Cudelice Brazelton IV sein, der von der Galerie vertreten wird. Weitere Soloausstellungen sind für Künstler wie Anders Dickson, Joanna Woś, Cezary Poniatowski, Adam Shiu-Yang Shaw und W. Rossen geplant.

Vorteile von Soloausstellungen

– Fokus auf einzelne Künstler
– Möglichkeit, ein bestimmtes Werk zu präsentieren
– Potenzial für erhöhten Verkauf und Anerkennung

Kommunikation mit der lokalen Kulturszene

Wschód möchte über sein Outpost Kontakt mit der lokalen New Yorker Kunstszene aufnehmen. Das kann die Zusammenarbeit mit örtlichen Künstlern, Galerien und Institutionen umfassen sowie die Teilnahme an lokalen Veranstaltungen und Ausstellungen.

Mögliche Aktivitäten zur Einbindung

– Kollaborative Projekte mit lokalen Künstlern
– Teilnahme an lokalen Kunstveranstaltungen und Ausstellungen
– Zusammenarbeit mit anderen Galerien oder Institutionen
– Netzwerken mit lokalen Kuratoren und Sammlern

Ortsspezifische Interventionen und Schaufenstergestaltung

Neben den Soloausstellungen wird das Outpost auch ortsspezifische Interventionen in seinen Schaufenstern präsentieren. Dies können Installationen oder Kunstwerke sein, die speziell für die Schaufenster der Galerie geschaffen wurden und einen interaktiven Elemente hinzufügen.

Vorteile von ortsspezifischen Interventionen

– Erhöhtes visuelles Interesse und Engagement
– Möglichkeit, einzigartige und innovative Kunstwerke zu präsentieren
– Potenzial, Passanten anzuziehen und Aufmerksamkeit zu erzeugen

Alternative zu Kunstmessen

Die Eröffnung eines Outposts in New York kann als kostengünstige Alternative zur Teilnahme an Kunstmessen dienen. Kunstmessen bieten oft nur begrenzte Zeit für den Verkauf und den Kontakt mit Kunden und Kuratoren. Das Outpost ermöglicht eine längerfristige Präsenz und eine intensivere Erfahrung für Besucher.

Vorteile des Outposts gegenüber Kunstmessen

– Mehr Zeit für den Verkauf und Kontakt
– Langfristige Präsenz im Kunstmarkt
– Möglichkeit einer intensiveren Erfahrung für Besucher

Kuratiertes Programm

Zusätzlich zu den Ausstellungen plant das Outpost ein kuratiertes Programm mit Podcasts, Vorträgen und Interviews. Dies kann den Besuchern informative Inhalte bieten und eine weitergehende Auseinandersetzung mit den Künstlern und ihren Werken ermöglichen.

Bestandteile des kuratierten Programms

– Podcasts mit Diskussionen und Einblicken von Künstlern und Kuratoren
– Vorträge zu verschiedenen Themen im Zusammenhang mit zeitgenössischer Kunst
– Interviews mit Künstlern und Fachleuten der Branche

Langfristige Präsenz

Das New Yorker Outpost ist nicht ausschließlich als temporäre Maßnahme gedacht. Durch die Anmietung eines Raums für ein Jahr signalisiert Wschód sein Engagement für eine langfristige Präsenz in der Stadt und die weitere Erkundung des alternativen Geschäftsmodells.

Vorteile einer langfristigen Präsenz

– Möglichkeit einer nachhaltigen Zusammenarbeit mit der lokalen Kunstszene
– Potenzial für den Aufbau eines engagierten Publikums und Kundenstamms
– Fortlaufende Erforschung und Verbesserung des alternativen Geschäftsmodells

Fazit

Das experimentelle Outpost von Wschód in New York bietet verschiedene Vorteile für die Galerie, ihre Künstler und die lokale Kunstszene. Durch die Erkundung eines alternativen Geschäftsmodells und die Einbindung der Community durch Soloausstellungen, ortsspezifische Interventionen und ein kuratiertes Programm strebt Wschód an, die Sichtbarkeit, den Verkauf und die Anerkennung zu steigern und gleichzeitig die Abhängigkeit von traditionellen Kunstmessen zu verringern.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like