Phillips Zwei-Teilige Auktion von Kunst des 20. Jahrhunderts und zeitgenössischer Kunst in New York

[ad_1]
Die Auktion des 20. Jahrhunderts und der zeitgenössischen Kunst von Phillips in New York verlief gemischt. Obwohl die Auktion vielversprechend begann, konnten viele Werke nicht überzeugen. Der Gesamthammerpreis betrug 128 Millionen US-Dollar und lag damit knapp unter der niedrigsten Schätzung von 130 Millionen US-Dollar. Vier Lose wurden zurückgezogen und 39 Lose hatten finanzielle Garantien. Einige Werke, darunter Arbeiten von Alexander Calder, Edgar Degas, Joan Mitchell und Paul Gauguin, wurden unter ihren niedrigen Schätzpreisen verkauft. Das Spitzenresultat erzielte das Gemälde “Abstraktes Bild (636)” von Gerhard Richter, das für 34,8 Millionen US-Dollar verkauft wurde. Obwohl die Auktion als ruhig eingestuft wurde, war es die zweitgrößte Auktion, die Phillips je durchgeführt hat. Das Auktionshaus verwies auf die gemischte Performance und betonte die Widerstandsfähigkeit des Marktes in schwierigen Zeiten. Zu den bemerkenswerten Ergebnissen zählt der Verkauf von Gino Severinis “Mare = Ballerina” für 350.000 US-Dollar und Jadé Fadojutimis “Quirk my mannerism”, das einen neuen Rekord von 1,55 Millionen US-Dollar erzielte. Auch aufstrebende Künstler wie Ambera Wellmann und Ben Sledsens hatten erfolgreiche Verkäufe. Die Ergebnisse der Auktion folgen auf Verkäufe anderer Auktionshäuser wie Sotheby’s und Christie’s.

Überblick

Die Phillips-Auktion von Kunst des 20. Jahrhunderts und zeitgenössischer Kunst in New York fand in zwei Teilen statt und erzielte einen Gesamthammerpreis von 128 Millionen Dollar. Obwohl der Verkauf positiv begann, sah er sich Herausforderungen gegenüber, da mehrere Lose die Erwartungen nicht erfüllen konnten, was zu einer Leistung führte, die unterhalb des vom Auktionshaus prognostizierten niedrigsten Schätzwerts von 130 Millionen Dollar lag.

Auktionsdetails

Die Auktion bestand aus zwei Teilen und umfasste insgesamt 39 Lose mit finanziellen Garantien. Vier Lose wurden aus der Versteigerung zurückgezogen. Das Spitzenresultat der Auktion war Gerhard Richters Gemälde “Abstraktes Bild (636)”, das für 34,8 Millionen Dollar verkauft wurde. Trotz des Schätzpreises war die Auktion die zweitgrößte, die von Phillips durchgeführt wurde.

Leistung und Marktresilienz

Obwohl die Auktion als relativ ruhig betrachtet wurde, kann die gemischte Leistung auf herausfordernde Marktbedingungen zurückgeführt werden. Einige Lose wurden unter ihren niedrigsten Schätzpreisen versteigert, darunter Werke bedeutender Künstler wie Alexander Calder, Edgar Degas, Joan Mitchell und Paul Gauguin. Dennoch würdigte Phillips die Widerstandsfähigkeit des Marktes angesichts dieser Schwierigkeiten.

Bemerkenswerte Ergebnisse

Die Auktion hatte dennoch einige bemerkenswerte Ergebnisse, darunter Gino Severinis “Mare = Ballerina”, das für 350.000 Dollar verkauft wurde, und Jadé Fadojutimis “Quirk my mannerism”, das mit 1,55 Millionen Dollar einen neuen Rekord aufstellte. Der Erfolg aufstrebender Künstler wie Ambera Wellmann und Ben Sledsens trug ebenfalls zu den positiven Aspekten der Auktion bei.

Vergleich zu anderen Auktionen

Die Ergebnisse der Phillips-Auktion folgten auf kürzlich durchgeführte Verkäufe bei anderen Auktionshäusern, darunter Sotheby’s und Christie’s. Dies zeigt, dass die Herausforderungen, denen sich Phillips gegenübersah, nicht isoliert waren, sondern die breiteren Markttrends widerspiegelten.

Fazit

Insgesamt hatte die Phillips-Zwei-Teilige Auktion von Kunst des 20. Jahrhunderts und zeitgenössischer Kunst in New York gemischte Ergebnisse und blieb hinter der geschätzten Gesamtsumme zurück. Die Auktion zeigte jedoch die Widerstandsfähigkeit des Marktes, mit bemerkenswerten Verkäufen bestimmter Kunstwerke, starken Ergebnissen für aufstrebende Künstler und Verbindungen zu ähnlichen Trends bei anderen Auktionshäusern.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like