Museum Objects Gone Missing in England: A Troubling Trend

[ad_1]
Laut einem Bericht von The Guardian wurden in den letzten 20 Jahren über 1.700 Objekte aus den Sammlungen von englischen Museen vermisst. Die vermissten Gegenstände wurden durch Anfragen gemäß dem Informationsfreiheitsgesetz der PA-Nachrichtenagentur entdeckt. Im vergangenen Sommer wurde bekannt, dass 2.000 Artefakte in der Sammlung des British Museum gestohlen, vermisst oder beschädigt wurden. Das National Portrait Gallery in London hat angeblich 45 “nicht aufgefundene” Objekte, darunter eine Zeichnung von Königin Victoria und eine Gravur von König John, der die Magna Carta gewährt. Dem Victoria and Albert Museum fehlen 180 Objekte, darunter Gemälde, ein Schattentheater und falsche Schnurrbärte. Die Tate Gallery und die National Gallery meldeten keine vermissten Gegenstände. Das Royal Museums Greenwich konnte 245 Artefakte nicht finden und führte fehlerhafte Datenübertragung und menschliche Fehler als Gründe an. Das Natural History Museum verlor ein Kieferfragment und 180 Fische. Die Science Museum Group meldete das Verschwinden von Modell-Dampfzügen, einem Modell einer Tiefsee-Beobachtungskammer und einem Porträt von Joseph Marie Jacquard. Auch in anderen Museen wurden fehlende Gegenstände verzeichnet, darunter das Horniman Museum and Gardens und das Imperial War Museum.

Einführung

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht von The Guardian hat enthüllt, dass eine erschreckend hohe Anzahl von Objekten in den letzten 20 Jahren aus Museumssammlungen in England verschwunden ist. Diese fehlenden Gegenstände wurden durch Anfragen gemäß dem Informationsfreiheitsgesetz entdeckt und werfen ein Licht auf das Problem fehlender Artefakte und die potenziellen Herausforderungen, denen Museen bei der Sicherung ihrer Sammlungen gegenüberstehen.

Das Ausmaß des Problems

Der Bericht hebt mehrere prominente Museen hervor, die fehlende Objekte in ihren Sammlungen hatten, darunter das British Museum, die National Portrait Gallery, das Victoria and Albert Museum, die Tate, die National Gallery, die Royal Museums Greenwich, das Natural History Museum, die Science Museum Group, das Horniman Museum and Gardens und das Imperial War Museum.

Das British Museum

Im letzten Sommer wurde bekannt, dass das British Museum 2.000 Artefakte hatte, die gestohlen, vermisst oder beschädigt waren. Dies wirft Bedenken hinsichtlich der Sicherheit und Verwaltung der riesigen Sammlung des Museums auf.

Die National Portrait Gallery hat angeblich 45 “nicht aufgefundene” Gegenstände, darunter eine wertvolle Zeichnung von Königin Victoria und eine Gravur von König Johann, der die Magna Carta gewährt. Diese fehlenden Gegenstände werfen Fragen nach den Inventar- und Nachverfolgungssystemen des Museums auf.

Das Victoria and Albert Museum

Im Victoria and Albert Museum fehlen 180 Objekte, von Gemälden über einen Schattenspielpuppen bis hin zu falschen Schnurrbärten. Dieser Verlust zeigt die Herausforderungen, mit denen Museen bei der Erhaltung und Verfolgung einer vielfältigen Palette von Gegenständen konfrontiert sind.

Sowohl die Tate als auch die National Gallery meldeten keine fehlenden Gegenstände, was auf ihre effektive Bestandsverwaltung und Sicherheitsmaßnahmen hinweist.

Die Royal Museums Greenwich

Das Royal Museums Greenwich konnte 245 Artefakte nicht lokalisieren. Das Museum führte diese Verluste auf fehlerhafte Datenübertragung und menschliche Fehler zurück und deutete damit an, dass administrative Prozesse zu fehlenden Gegenständen beitragen können.

Das Natural History Museum

Das Natural History Museum meldete den Verlust eines Kieferfragments und von 180 Fischen. Diese fehlenden Gegenstände verdeutlichen die Schwierigkeiten bei der Erhaltung von zerbrechlichen und vergänglichen Objekten.

Die Science Museum Group

Die Science Museum Group meldete mehrere fehlende Gegenstände, darunter Dampfzugmodelle, ein Modell einer Tiefseebeobachtungskammer und ein Porträt von Joseph Marie Jacquard. Diese Verluste werfen Bedenken hinsichtlich der Sicherheit und Erhaltung technologischer und historischer Artefakte auf.

Andere Museen

Der Bericht erwähnt auch fehlende Gegenstände in verschiedenen anderen Museen, darunter das Horniman Museum and Gardens und das Imperial War Museum. Diese Fälle verdeutlichen die Notwendigkeit verstärkter Anstrengungen zur Verfolgung und zum Schutz von Museumssammlungen über das gesamte Spektrum hinweg.

Herausforderungen und Lösungen

Das Vorkommen fehlender Gegenstände in englischen Museen wirft Bedenken hinsichtlich der Sicherheit, der Bestandsverwaltung und der Nachverfolgungssysteme auf. Einige der Herausforderungen, mit denen Museen konfrontiert sind, sind:

  • Unzureichende Sicherheitsmaßnahmen
  • Unzureichende Bestandsverfolgungssysteme
  • Menschliche Fehler bei der Datenverwaltung
  • Vergänglichkeit bestimmter Objekte

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, können Museen Maßnahmen wie:

  • Verbesserte Sicherheitssysteme, einschließlich Videoüberwachung und eingeschränktem Zugang zu Lagerräumen
  • Verbesserung der Bestandsverwaltung durch den Einsatz digitaler Datenbanken und Barcodesysteme
  • Regelmäßige Überprüfung und Abgleich der Bestandsaufzeichnungen, um Unstimmigkeiten zu identifizieren
  • Schulung der Mitarbeiter in den richtigen Protokollen zur Dateneingabe und -verwaltung
  • Einsatz spezialisierter Konservierungstechniken für zerbrechliche oder vergängliche Objekte

Die Auswirkungen fehlender Gegenstände

Der Verlust von Museumsobjekten hat bedeutende Auswirkungen auf das kulturelle Erbe, die Forschung und die öffentliche Bildung. Einige dieser Auswirkungen sind:

  • Verlust historischer und künstlerischer Artefakte
  • Verminderte Forschungsmöglichkeiten
  • Reduzierte Fähigkeit zur Interpretation und Präsentation von Ausstellungen
  • Auswirkungen auf öffentliches Engagement und Bildung
  • Beeinträchtigter Ruf von Museen

Schlussfolgerung

Die Enthüllung fehlender Objekte in englischen Museen verdeutlicht die Notwendigkeit einer verbesserten Sicherheits- und Bestandsverwaltung. Indem sie sich den Herausforderungen stellt und wirksame Lösungen umsetzt, können Museen ihre Sammlungen zum Nutzen aktueller und zukünftiger Generationen besser schützen. Eine Verbesserung von Transparenz und Verantwortlichkeit bei der Verwaltung von Sammlungen ist entscheidend, um unser kulturelles Erbe zu bewahren und einen fortwährenden Zugang zu Museumsgütern sicherzustellen.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like