Love Stories: Die Kunstsammlung von Anne und Wolfgang Titze

[ad_1]
Der französische Journalist Anne Titze und der österreichische Ökonom Wolfgang Titze bauen seit 1989 gemeinsam eine Kunstkollektion auf. Nun verkaufen sie einen Teil ihrer Sammlung bei einer Auktion von Christie’s Paris mit dem Namen “Love Stories” am 19. Oktober. Ihre Leidenschaft für Kunst begann in den frühen 1990er Jahren, als sie ein zerstörtes Cello von Künstler Arman erwarben, das in Harz eingegossen war. Eine Fred Sandback Installation in der Dia Art Foundation in New York beeindruckte sie zutiefst und weckte ihre Liebe zur Kunst. Sie stellten eine umfangreiche Sammlung minimalistischer, konzeptueller und feministischer Kunst zusammen, darunter Werke von Künstlern wie Agnes Martin, Donald Judd, Sol LeWitt und Yayoi Kusama. Der Erlös des Verkaufs wird dazu verwendet, die Titze Foundation zu gründen, die Ausstellungen von Künstlern aus ihrer Sammlung in öffentlichen Räumen weltweit organisiert. Für die Auktion wurden 39 Werke ausgewählt, wobei der Schwerpunkt auf Werken von Künstlern liegt, die mehrere Stücke in ihrer Sammlung haben. Weibliche Künstler dominieren die teureren Werke, darunter Yayoi Kusama, Agnes Martin und Julie Mehretu. Weitere Highlights sind Werke von Adrian Ghenie, Donald Judd, Sean Scully und Gerhard Richter. Anne gab an, dass ihr das Werk “Voyage au bout de la nuit” von Anselm Kiefer am meisten fehlen wird, da es einen sentimentalen Wert hat. Anne plant außerdem, eine Dokumentation über ihre Kunstsammlung zu machen.

Der Beginn einer Liebesgeschichte

Im Jahr 1989 begann die gemeinsame Reise der französischen Journalistin Anne und des österreichischen Wirtschaftswissenschaftlers Wolfgang Titze – eine Liebesgeschichte, die untrennbar mit ihrer Leidenschaft für Kunst verbunden ist. Im Laufe der Jahre haben sie eine bemerkenswerte Kunstsammlung aufgebaut, die sie nun der Welt präsentieren möchten.

Die Leidenschaft entfacht: Von Arman bis Fred Sandback

Ihre Liebe zur Kunst entflammte Anfang der 1990er Jahre, als sie ein einzigartiges Werk erwarben – ein zertrümmertes Cello, eingegossen in Harz vom Künstler Arman. Dieses kühne und unkonventionelle Kunstwerk markierte den Beginn ihrer Reise in die Welt der zeitgenössischen Kunst.

Ein Besuch der Dia Art Foundation in New York entfachte jedoch ihre wahre Liebe zur Kunst. Dort entdeckten sie eine Installation von Fred Sandback, die sie zutiefst bewegte und einen unauslöschlichen Eindruck auf ihren künstlerischen Sensibilitäten hinterließ.

Aufbau einer bemerkenswerten Sammlung

Im Laufe der Jahre haben Anne und Wolfgang Titze sich dem Aufbau einer umfangreichen Kunstsammlung gewidmet, wobei sie den Schwerpunkt auf minimalistische, konzeptuelle und feministische Werke gelegt haben. Ihre Sammlung umfasst Werke einiger der bedeutendsten Künstler unserer Zeit, wie Agnes Martin, Donald Judd, Sol LeWitt und Yayoi Kusama.

Die “Love Stories” Auktion bei Christie’s Paris

Um ihre Leidenschaft zu teilen und zukünftige Vorhaben zu unterstützen, bereiten die Titze’s sich darauf vor, einen Teil ihrer Kunstsammlung bei Christie’s Paris in einer Auktion namens “Love Stories” zu verkaufen. Die Auktion, die für den 19. Oktober geplant ist, präsentiert 39 sorgfältig ausgewählte Werke, die für das Paar eine große Bedeutung haben.

Der Erlös der Auktion wird verwendet, um die Titze Foundation ins Leben zu rufen, die Ausstellungen mit Künstlern aus ihrer Sammlung in öffentlichen Räumen weltweit organisieren soll. Diese Stiftung wird als Plattform dienen, um ihre Liebe zur Kunst einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.

Höhepunkte der Auktion

Die “Love Stories” Auktion umfasst eine vielfältige Auswahl an Kunstwerken, wobei der Schwerpunkt auf Künstlern liegt, die in der Sammlung der Titze’s mehrfach vertreten sind. Zu den Highlights gehören Werke renommierter Künstler wie Yayoi Kusama, Agnes Martin, Julie Mehretu, Adrian Ghenie, Donald Judd, Sean Scully und Gerhard Richter.

Es sei darauf hingewiesen, dass die hochpreisigen Werke in der Auktion überwiegend von Künstlerinnen stammen und somit das Engagement der Titze’s für die Unterstützung und Förderung der Arbeit von Künstlerinnen betonen.

Ein emotionaler Abschied

Auch wenn es keine leichte Aufgabe ist, sich von geliebten Kunstwerken zu trennen, gab Anne an, dass sie das Werk “Voyage au bout de la nuit” von Anselm Kiefer am meisten vermissen wird. Dieses Werk hat für sie einen besonderen emotionalen Wert, da es eine tiefe Verbindung zu ihrer Reise als Kunstsammler und ihrer persönlichen Liebesgeschichte symbolisiert.

Dokumentation einer lebenslangen Leidenschaft

Für die Zukunft plant Anne, eine Dokumentation zu erstellen, die ihre bemerkenswerte Kunstsammlung chronologisch dokumentiert. Durch diesen Film hofft sie, ihre Erfahrungen, Erkenntnisse und die Geschichten hinter den Kunstwerken, die ihr Leben geprägt haben, teilen zu können.

Das Vermächtnis von Anne und Wolfgang Titze

Das Vermächtnis von Anne und Wolfgang Titze erstreckt sich über ihre persönliche Liebesgeschichte und ihre bemerkenswerte Kunstsammlung hinaus. Mit der Gründung der Titze Foundation möchten sie öffentliche Ausstellungen schaffen, die weltweit Menschen inspirieren und begeistern. Ihre Liebe zur Kunst, die sie im Laufe der Jahre mit Bedacht zusammengetragen haben, wird die Kunstwelt auch für kommende Generationen bereichern.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like