Kontroverse um den Stonehenge-Straßentunnel

[ad_1]
Ein breites Bündnis aus Archäologen, Umweltschützern, Historikern und Druiden wird am 12. Dezember vor einem Londoner Gericht gegen ein Regierungsprojekt zur Straßenkonstruktion in der Nähe von Stonehenge protestieren. Sie argumentieren, dass der geplante Straßentunnel dauerhaften Schaden an der Landschaft und dem antiken Monument verursachen wird. Planungsinspektoren stellten bereits 2017 fest, dass der Tunnel irreversible Schäden verursachen würde, doch das Projekt wurde vom damaligen Verkehrsminister Grant Shapps genehmigt. Die Gegner des Projekts, bekannt als “Verteidiger von Stonehenge”, haben nun eine letzte Chance, ihren Fall vor Gericht vorzutragen. Befürworter des Tunnels behaupten, dass er den Verkehr reduzieren und den Ort verbessern wird, indem er den Autoverkehr weiter entfernt. Kritiker argumentieren jedoch, dass der Tunnel die physische Integrität des Ortes beeinträchtigen wird. Die UNESCO hat damit gedroht, Stonehenge den Status als Weltkulturerbe zu entziehen, wenn der Plan umgesetzt wird. Die Regierung schätzt die Kosten des Projekts auf 2,13 Milliarden US-Dollar, doch Gegner behaupten, es werde tatsächlich rund 3,14 Milliarden US-Dollar kosten. Im Jahr 2021 entschied ein Richter, dass die Entscheidung des Verkehrsministers rechtswidrig war, und 2023 wurde eine leicht modifizierte Version des Plans von einem neuen Verkehrsminister, Mark Harper, genehmigt. Gegner argumentieren, dass die Regierung auf die Bedenken der UNESCO hören und den westlichen Eingang des Tunnels so weit wie möglich nach Westen verlegen sollte. Gegner betonen auch, dass der Ort von der Autobahn A303 aus nicht mehr sichtbar sein und somit weniger zugänglich sein wird.

Einführung

Das geplante Straßenbauprojekt in der Nähe von Stonehenge hat eine hitzige Debatte unter verschiedenen Interessengruppen entfacht. Während Befürworter argumentieren, dass der Straßentunnel Staus reduzieren und die Stätte verbessern werde, widersetzen sich ihm vehement eine vielfältige Gruppe von Archäologen, Umweltschützern, Historikern und Druiden, die sich die Verteidiger von Stonehenge nennen. Sie glauben, dass der Tunnel der Landschaft und dem antiken Monument irreparablen Schaden zufügen werde. Der Fall wird am 12. Dezember vor einem Londoner Gericht verhandelt und bietet den Gegnern eine letzte Gelegenheit, ihre Argumente gegen das Projekt vorzubringen.

Hintergrund des Stonehenge-Straßentunnels

Im Jahr 2017 äußerten Planungsinspektoren Bedenken hinsichtlich des geplanten Straßentunnels in der Nähe von Stonehenge und erklärten, dass er der Stätte irreparablen Schaden zufügen würde. Trotz dieser Einwände erhielt das Projekt die Zustimmung des damaligen Verkehrsministers Grant Shapps. Das Tunnelprojekt zielt darauf ab, den Autoverkehr weiter von Stonehenge entfernt zu verlagern, was Befürworter argumentieren lässt, dass dies die Stätte verbessert und den Verkehr entlastet. Die Gegner sind jedoch der festen Überzeugung, dass der Tunnel die physische Integrität von Stonehenge gefährdet und eine Bedrohung für seinen Status als Weltkulturerbe darstellt.

Argumente gegen den Stonehenge-Straßentunnel

Die Verteidiger von Stonehenge bringen mehrere Argumente gegen den Bau des Straßentunnels vor:

1. Dauerhafter Schaden für die Landschaft

Die Gegner argumentieren, dass der Bau des Straßentunnels dauerhaften Schaden für die Landschaft um Stonehenge verursachen wird. Sie glauben, dass die für den Tunnel erforderlichen Ausgrabungen das natürliche Ökosystem stören und wertvolle archäologische Ressourcen zerstören werden.

2. Gefahr für die physische Integrität von Stonehenge

Eine der Hauptbedenken der Gegner ist der potenzielle Schaden für die physische Integrität von Stonehenge. Sie argumentieren, dass Vibrationen und eine erhöhte unterirdische Wasserströmung, die durch Bauarbeiten verursacht werden, zum Zusammenbruch oder zur Verschlechterung der antiken Steine führen könnten.

3. Warnung der UNESCO

Die UNESCO, die Organisation der Vereinten Nationen für die Ausweisung von Weltkulturerbestätten, hat ernsthafte Bedenken bezüglich des Tunnelprojekts geäußert. Sie hat damit gedroht, Stonehenge seinen Status als Weltkulturerbe abzuerkennen, falls der Bau fortgesetzt wird. Die Gegner sind der Meinung, dass die Regierung die Warnung der UNESCO vor einer endgültigen Entscheidung berücksichtigen sollte.

4. Höhere Projektkosten

Die Gegner des Projekts behaupten, dass die Regierung die tatsächlichen Kosten des Straßentunnels unterschätzt hat. Sie argumentieren, dass die vom Staat genannten geschätzten Kosten von 2,13 Milliarden Dollar unrealistisch sind und dass die tatsächlichen Kosten eher bei 3,14 Milliarden Dollar liegen werden. Diese Diskrepanz hat den Widerstand weiter angeheizt.

Argumente zugunsten des Stonehenge-Straßentunnels

Befürworter des Straßentunnelprojekts betonen folgende Argumente:

1. Reduzierung des Verkehrsstaus

Einer der Hauptvorteile, die von Befürwortern des Straßentunnels genannt werden, ist die potenzielle Reduzierung des Verkehrsstaus in der Nähe von Stonehenge. Durch die Verlegung des Verkehrs unter die Erde wäre die Straße frei, was einen reibungslosen Verkehrsfluss und einen verbesserten Zugang zur Stätte ermöglichen würde.

2. Verbesserte Sichtbarkeit der Stätte

Unterstützer argumentieren, dass der Straßentunnel die Sichtbarkeit und das gesamte Besuchserlebnis von Stonehenge verbessern wird. Mit dem Verkehr, der weiter entfernt von der Stätte verläuft, würde diese weniger durch vorbeifahrende Fahrzeuge verdeckt, was Besuchern einen klareren und intensiveren Blick auf das antike Monument ermöglichen würde.

Rechtliche Auseinandersetzungen und Projektgenehmigungen

Die Kontroverse um das Stonehenge-Straßentunnelprojekt hat sich auch durch eine Reihe von rechtlichen Auseinandersetzungen und Projektgenehmigungen entwickelt:

1. Rechtswidrige Entscheidung

Im Jahr 2021 entschied ein Richter, dass die Zustimmung des Verkehrsministers zur ursprünglichen Straßentunnelplanung rechtswidrig war. Diese Entscheidung war ein schwerer Rückschlag für das Projekt und gab den Gegnern die Hoffnung, dass alternative Lösungen in Betracht gezogen würden.

2. Genehmigung des modifizierten Plans

Allerdings wurde im Jahr 2023 eine leicht modifizierte Version des Straßentunnelprojekts vom neuen Verkehrsminister Mark Harper genehmigt. Diese Genehmigung entfachte die Sorgen der Gegner erneut und erneuerte ihre Bemühungen, den Bau zu stoppen.

3. Modifikation des westlichen Eingangs

Die Gegner des Straßentunnelprojekts argumentieren, dass die Regierung die Bedenken der UNESCO berücksichtigen sollte, indem sie den westlichen Eingang des Tunnels so weit wie möglich nach Westen verschiebt. Sie sind der Meinung, dass diese Modifikation die Auswirkungen auf Stonehenge minimieren würde, während gleichzeitig die erklärten Ziele der Reduzierung des Verkehrsstaus und der Verbesserung der Sichtbarkeit der Stätte erreicht würden.

4. Auswirkungen auf die Zugänglichkeit

Die Gegner bringen auch Bedenken zum Ausdruck, dass der Straßentunnel Stonehenge für die Öffentlichkeit weniger zugänglich machen wird. Da die Stätte nicht mehr von der A303-Straße aus sichtbar wäre, müssten Besucher bewusst den Aufwand betreiben, um zu dem antiken Monument zu gelangen und es zu erleben. Diese verringerte Zugänglichkeit ist ein wesentlicher Streitpunkt für diejenigen, die das Projekt ablehnen.

Der endgültige Gerichtskampf und mögliche Ergebnisse

Die bevorstehende Gerichtsverhandlung am 12. Dezember wird die letzte Gelegenheit für die Verteidiger von Stonehenge sein, ihre Argumente gegen das Straßentunnelprojekt vorzulegen. Das Ergebnis dieser Anhörung wird darüber entscheiden, ob das Projekt wie geplant fortgesetzt oder einer weiteren Prüfung und möglichen Überarbeitungen unterzogen wird. Beide Seiten werden ihre Argumente vortragen, und das Gericht wird die Verantwortung haben, die Beweise abzuwägen und die breiteren Auswirkungen auf Stonehenge und seine umgebende Landschaft zu berücksichtigen.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like