Klimaaktivisten festgenommen: Dinosaurier-Skelett im Naturkundemuseum besprüht

[ad_1]
Zwei Klimaaktivisten wurden in London verhaftet, nachdem sie einen Dinosaurierskelett-Nachbau im Natural History Museum mit orangefarbenem Maismehl besprühten. Sie forderten damit, dass die britische Regierung Öl- und Gasprojekte stoppt. Wegen des Vorfalls wurde die Ausstellung, zu der der Nachbau gehört, für den Rest des Tages geschlossen. Einer der Protestierenden erklärte, dass er ausgewählt habe, das Gesetz zu brechen, da bisherige legale Methoden nicht ausreichend waren, um ihre Botschaft zu vermitteln. Die Aktion erfolgte nachdem über 200 Gesundheitszeitschriften in Editorials den Zusammenhang von Klimawandel, dem Verlust der Artenvielfalt und Gesundheit betonten. Dr. Camilla Kingdon, von der Royal College of Paediatrics and Child Health, hob zudem das existenzielle Risiko hervor, das die Klimakrise für die Gesundheit von Kindern darstellt. Der Vorfall im Museum folgte auf eine rechtliche Herausforderung von Greenpeace gegen neue Lizenzen der britischen Regierung für Öl- und Gasexplorationen. Klimaproteste haben weltweit Museen und Monumente zum Ziel, wobei oft hochkarätige Kunstwerke und Denkmäler ausgewählt werden, um Aufmerksamkeit zu erregen. Gewaltfreie direkte Aktionen, wie das Auftragen von Farbe oder Schleim auf Kunstwerke, werden bevorzugt, um dauerhafte Schäden zu minimieren.

Hintergrund

Bei einem aufsehenerregenden Klimaprotest wurden zwei Aktivisten festgenommen, nachdem sie ein Dinosaurier-Skelett-Replikat im Naturkundemuseum in London besprühten. Dr. Will Stableforth und Steve Fay forderten die britische Regierung auf, Öl- und Gasprojekte zu stoppen und nutzten gewaltfreie direkte Aktionen, um ihre Botschaft zu vermitteln. Der Vorfall ereignete sich vor dem Hintergrund zunehmender Besorgnis über den Klimawandel, den Verlust der Artenvielfalt und deren Auswirkungen auf die Gesundheit.

Motivation der Demonstranten

Dr. Will Stableforth und Steve Fay entschieden sich bewusst für den Bruch des Gesetzes durch ihren Akt des zivilen Ungehorsams, da sie der Meinung waren, dass bisherige legale Methoden versagt hätten, ihre dringende Botschaft effektiv an die Regierung zu übermitteln. Ihr Ziel war es, auf die zerstörerische Natur von Öl- und Gasprojekten aufmerksam zu machen und sofortiges Handeln gegen den Klimawandel zu fordern.

Auswirkungen auf die Ausstellung

Aufgrund des Protests wurde die Reproduktion des Dinosaurier-Skeletts, Teil der Ausstellung “Der Titanosaurus: Das Leben des größten Dinosauriers”, für den Rest des Tages für die Öffentlichkeit geschlossen. Die von den Aktivisten versprühte orangefarbene Stärke veränderte vorübergehend das Erscheinungsbild der Ausstellung.

Vorübergehende Schließung

Aufgrund des Protests musste das Naturkundemuseum das Dinosaurier-Skelett-Replikat vorübergehend schließen, um den betroffenen Bereich zu überprüfen und zu reinigen. Diese Schließung war für Besucherinnen und Besucher unangenehm und führte zu einer Unterbrechung des normalen Ausstellungsbetriebs.

Zusammenhang von Klimawandel und Gesundheit

Die Aktion der Aktivisten erfolgte vor dem Hintergrund einer Veröffentlichung einer Zusammenarbeit von über 200 Gesundheitszeitschriften, die den Zusammenhang zwischen Klimawandel, Artenverlust und Gesundheit betonte. Ziel dieser Zusammenarbeit war es, das Bewusstsein für die dringende Notwendigkeit zu schärfen, der Klimakrise und ihren Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit entgegenzuwirken.

Editorials der Gesundheitszeitschriften

Die in den Gesundheitszeitschriften veröffentlichten Meinungsbeiträge betonten die Zusammenhänge von Klimawandel, Artenverlust und öffentlicher Gesundheit. Sie unterstrichen die schwerwiegenden Folgen, die der Klimawandel für die menschliche Gesundheit haben kann, wie z.B. eine erhöhte Anfälligkeit für Krankheiten, Hitzewellen und Naturkatastrophen.

Gesundheit von Kindern gefährdet

Dr. Camilla Kingdon vom Royal College of Paediatrics and Child Health betonte die existenzielle Bedrohung, die die Klimakrise für die Gesundheit von Kindern darstellt. Durch den Klimawandel sind Kinder einem erhöhten Risiko für langfristige Gesundheitsprobleme wie Atemwegserkrankungen und psychische Störungen ausgesetzt. Dies unterstreicht die Dringlichkeit eines sofortigen Handelns.

Ähnliche Klimaproteste

Der Vorfall im Naturkundemuseum ist Teil eines größeren Trends von Klimaprotesten, die weltweit auf Museen und Denkmäler abzielen. Aktivisten wählen dabei oft bekannte Kunstwerke und Denkmäler aus, um Aufmerksamkeit zu erregen und das Bewusstsein für die Klimakrise zu schärfen.

Gewaltfreie direkte Aktionen

Bei ihren Protesten bevorzugen Klimaaktivisten gewaltfreie direkte Aktionen, um dauerhaften Schaden zu minimieren. Methoden wie das Auftragen von Farbe oder Schleim auf Kunstwerke oder Denkmäler zielen darauf ab, die visuelle Ästhetik vorübergehend zu stören und gleichzeitig eine kraftvolle Botschaft über die dringende Notwendigkeit von Klimaschutzmaßnahmen zu vermitteln.

Rechtliche Herausforderung gegen Öl- und Gasexploration

Vor dem Protest hatte Greenpeace, eine Umweltorganisation, eine rechtliche Herausforderung gegen neue Lizenzen für Öl- und Gasexplorationen durch die britische Regierung eingeleitet. Diese rechtliche Aktion spiegelte die weit verbreitete Besorgnis über die Umweltauswirkungen der fossilen Brennstoffindustrie und die dringende Notwendigkeit eines Übergangs zu erneuerbaren Energiequellen wider.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like