Keith Harings unvollendetes Gemälde und die Kontroverse um die Fertigstellung durch KI

[ad_1]
Der unvollendete Gemälde “Unfinished Painting” (1989) von Keith Haring erinnert an die Lücke, die die HIV-Epidemie hinterlassen hat, da der Künstler kurz nach Fertigstellung des Werks an den Folgen von AIDS starb. Ein Nutzer auf Twitter versuchte, das Gemälde mithilfe von Künstlicher Intelligenz “abzuschließen” – ein kontroverser Schritt, der sowohl Wut und Kritik als auch die Vorstellung einer Welt ohne AIDS hervorrief.

Während die einen in der KI-generierten Ergänzung eine Möglichkeit sahen, sich eine Welt ohne AIDS vorzustellen, kritisierten andere die vermeintliche Aneignung von Künstlerwerken ohne Zustimmung. Ein anderer Nutzer nutzte einen KI-Chatbot, um zu spekulieren, wie Keith Haring auf die KI-generierte Ergänzung reagieren würde – die Antwort war jedoch oberflächlich.

Die Kontroverse entfacht zu einer Zeit, in der die Nutzung von generativer KI hinsichtlich Urheberrechtsverletzungen kritisch betrachtet wird. Eine Sammelklage behauptet, dass Unternehmen unerlaubt Material von Künstlern verwenden. OpenAI verteidigt die Verwendung von urheberrechtlich geschütztem Material und erklärt, dass ausschließlich auf gemeinfreie Ressourcen zurückzugreifen den Bedürfnissen der Bürger von heute nicht gerecht würde.

Der Urheber des ursprünglichen Twitter-Beitrags beklagt, dass generative KI die Künstler benachteiligt, indem sie Werke ohne Zustimmung stiehlt. Die KI-generierte Ergänzung wurde kritisiert, da sie Haring’s evokative menschliche Formen nicht erfassen konnte und abstrakte Ergebnisse lieferte. Dadurch wurde die ursprüngliche Bedeutung des Gemäldes negiert und den Opfern der AIDS-Epidemie nicht ausreichend Respekt erwiesen.

Der Artikel erwähnt auch andere kunstbezogene Themen wie bevorstehende Ausstellungen und einen Rechtsstreit zwischen Yves Bouvier und Dmitry Rybolovlev.

Einführung

Dieser Artikel untersucht die Kontroverse um Keith Harings unvollendetes Gemälde (1989) und den Versuch, es mit KI “abzuschließen”. Das Gemälde wird als Darstellung der Leere betrachtet, die die HIV-Epidemie hinterlassen hat, da Haring selbst kurz nach Fertigstellung des Werkes an den Folgen von AIDS starb. Die Verwendung von KI zur Fertigstellung des Gemäldes hat Empörung und Kritik ausgelöst, mit Bedenken hinsichtlich Urheberrechtsverletzung und der Fähigkeit von KI, Harings künstlerischen Stil und seine Absicht einzufangen.

Das unvollendete Gemälde und seine Symbolik

Das unvollendete Gemälde (1989) von Keith Haring repräsentiert die Auswirkungen der HIV-Epidemie und die Leere, die durch die durch AIDS verlorenen Leben entstanden ist. Haring, Künstler und Aktivist, starb tragischerweise kurz nach Fertigstellung des Werkes an den Folgen von AIDS. Das Gemälde ist zu einer kraftvollen Darstellung der verheerenden Folgen der Epidemie geworden.

Das Gemälde zeigt Harings charakteristischen fetten und lebendigen Stil und seine ikonischen menschlichen Figuren. Die Unvollständigkeit des Gemäldes symbolisiert die durch AIDS verkürzten Leben und den unvollendeten Kampf gegen die Epidemie.

Die KI-Fertigstellung und die Reaktion der Öffentlichkeit

Ein Benutzer auf Twitter versuchte, Keith Harings unvollendetes Gemälde mithilfe von generativer KI “abzuschließen”. Während einige dies als Möglichkeit sahen, sich eine Welt ohne AIDS vorzustellen, war die Reaktion der Kunstgemeinschaft größtenteils negativ.

Kritiker argumentieren, dass die Verwendung von KI zur Fertigstellung des Gemäldes Harings künstlerische Vision und die beabsichtigte Bedeutung des Werkes missachtet. Das mit KI generierte Ergebnis konnte Harings charakteristische Menschengestalten nicht einfangen und führte zu abstrakten und oberflächlichen Bildern.

Diese Kontroverse verdeutlicht die Bedenken, dass generative KI potenziell den Wert und die Integrität eines Künstlerwerks sowie die damit verbundenen Emotionen und Absichten beeinträchtigen kann.

Generative KI und Urheberrechtsverletzungen

Die Kontroverse um die KI-Fertigstellung von Keith Harings Gemälde steht in einem breiteren Zusammenhang von Diskussionen über generative KI und Urheberrechtsverletzungen.

In einer Sammelklage wurde kürzlich behauptet, dass Unternehmen, die generative KI einsetzen, Materialien ohne Zustimmung der Urheber veröffentlicht haben und damit deren Urheberrechte verletzt haben. Dieser Rechtsstreit wirft Fragen nach den ethischen und rechtlichen Auswirkungen der Verwendung von KI zur Erzeugung abgeleiteter Werke aus urheberrechtlich geschütztem Material auf.

OpenAI, eine der führenden Organisationen in der KI-Forschung, verteidigt den Einsatz urheberrechtlich geschützten Materials und erklärt, dass eine alleinige Nutzung von gemeinfreien Ressourcen den Bedürfnissen der heutigen Bürger nicht ausreichend gerecht werden würde. Kritiker argumentieren jedoch, dass eine ordnungsgemäße Zustimmung und Vergütung eingeholt werden sollten, bevor urheberrechtlich geschütztes Material verwendet wird, auch im Kontext von generativer KI.

Die Auswirkungen auf Künstler und künstlerischen Ausdruck

Die Kontroverse um die KI-Fertigstellung von Keith Harings unvollendetem Gemälde wirft Bedenken hinsichtlich des potenziellen Schadens, den generative KI für Künstler und deren Werke haben kann, auf.

Künstler argumentieren, dass generative KI zur unbefugten Reproduktion ihrer kreativen Leistung führen kann, was dazu führt, dass ihre Werke entwertet werden und sie nicht mehr in der Lage sind, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Die mit KI generierte Fertigstellung von Harings Gemälde wird als ein Beispiel dafür betrachtet, da sie die Absicht des Künstlers ignorierte und seinen einzigartigen Stil nicht einfing.

Darüber hinaus kann der Einsatz von KI in der Kunst auch die Vielfalt und Kreativität künstlerischen Ausdrucks einschränken. KI-Modelle werden auf bestehenden Kunstwerken trainiert, was potenziell zu einer Homogenisierung künstlerischer Stile und Ideen führen kann.

Kommende Ausstellungen und Updates aus der Kunstwelt

Neben der Kontroverse um Keith Harings unvollendetes Gemälde erwähnt der Artikel kurz bevorstehende Kunstausstellungen und Neuigkeiten aus der Kunstwelt. Dies bietet den Lesern einen breiteren Kontext und ermöglicht es ihnen, verwandte Themen und Entwicklungen zu erkunden.

Rechtsstreit zwischen Yves Bouvier und Dmitry Rybolovlev

Der Artikel erwähnt kurz einen Rechtsstreit zwischen Yves Bouvier, einem Kunsthändler, und Dmitry Rybolovlev, einem russischen Milliardär. Obwohl nicht mit dem Hauptthema verbunden, könnte diese Information für Leser von Interesse sein, die über bedeutende Rechtsstreitigkeiten in der Kunstwelt informiert bleiben möchten.

Schlussfolgerung

Die Kontroverse um die KI-Fertigstellung von Keith Harings unvollendetem Gemälde wirft wichtige Fragen bezüglich der ethischen und künstlerischen Auswirkungen von generativer KI auf. Sie verdeutlicht Bedenken hinsichtlich Urheberrechtsverletzungen, der Fähigkeit von KI, die Absicht eines Künstlers einzufangen, und dem potenziellen Schaden für Künstler und ihren Lebensunterhalt. Mit der kontinuierlichen Weiterentwicklung von KI muss die Gesellschaft einen angemessenen Kompromiss zwischen technologischem Fortschritt und dem Schutz künstlerischer Integrität finden.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like