Eine erfolgreiche Auktionssaison im November 2023: Highlights aus dem Kunstmarkt

[ad_1]
Die Auktionssaison im November 2023 war geprägt von einem Gesamtwert von 2,2 Milliarden US-Dollar an verkauften Kunstwerken. Dies deutet darauf hin, dass der Kunstmarkt nach wie vor aktiv ist. Die Auktionshäuser Sotheby’s, Christie’s und Phillips haben verschiedene Strategien verwendet, wie Garantien, Gewinnbeteiligungen und Rücktritte, um erfolgreiche Ergebnisse zu erzielen. Die Auktionshäuser haben ihre Mindestschätzung von 1,8 Milliarden US-Dollar übertroffen. Es ist unklar, wie viel Geld die Auktionshäuser verdient haben, da sie in Privatbesitz sind. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass die Rentabilität aufgrund der Risiken, die sie bei der Sicherung von Aufträgen eingegangen sind, gesunken ist. Sotheby’s erzielte den höchsten Gesamtumsatz und verkaufte das teuerste Kunstwerk, Pablo Picassos “Femme à la montre”, für 139,4 Millionen US-Dollar. Allerdings blieb der Verkauf der Sammlung von Emily Fisher Landau unter der gegebenen Garantie zurück. Oftmals müssen Auktionshäuser überhöhte Preise bezahlen, um begehrte Kunstwerke verkaufen zu dürfen. Käufer hatten die Möglichkeit, Kunstwerke zu unter Marktwert zu erwerben. Ein Kunstdealer namens Leo Koenig erhielt ein tolles Angebot für Gerhard Richters monumentales Strip-Gemälde, das für 1 Million US-Dollar angeboten wurde, genau die Hälfte der Mindestschätzung. Koenig plant das Gemälde in seiner Galerie in West Palm Beach auszustellen und möglicherweise später wieder zu verkaufen. Der Markt bleibt anspruchsvoll, mit einem Käufermarkt und dünnem Handel.

Überblick über die Auktionssaison im November 2023

Die Auktionssaison im November 2023 zeigte die fortwährende Aktivität und Widerstandsfähigkeit des Kunstmarktes mit einem Gesamtumsatz von 2,2 Milliarden US-Dollar. Diese beeindruckende Zahl übertraf die untere Schätzung von 1,8 Milliarden US-Dollar vor der Auktion und deutet auf eine starke Nachfrage nach Kunstwerken hin.

Strategien der Auktionshäuser

Auktionshäuser wie Sotheby’s, Christie’s und Phillips setzten verschiedene Strategien ein, um erfolgreiche Ergebnisse während der Auktionssaison im November 2023 zu erzielen. Zu diesen Strategien gehörten Garantien, Gewinnbeteiligungen und Rückzüge, die es ihnen ermöglichten, wertvolle Einlieferungen zu sichern und potenzielle Käufer anzulocken.

Garantien

Auktionshäuser bieten oft Garantien an, um Einlieferer dazu zu bewegen, ihre Kunstwerke über sie zu verkaufen. Diese Garantien dienen als finanzielles Sicherheitsnetz und stellen sicher, dass Einlieferer einen Mindestpreis für ihre Werke erhalten, unabhängig vom endgültigen Auktionsergebnis.

Gewinnbeteiligung

Eine weitere Strategie der Auktionshäuser ist die Gewinnbeteiligung. In einigen Fällen schließen Auktionshäuser Vereinbarungen mit Einlieferern ab, bei denen sie einen Teil der Gewinne teilen, wenn das Kunstwerk einen bestimmten Preis überschreitet. Diese Vorgehensweise motiviert Einlieferer dazu, ein bestimmtes Auktionshaus zu wählen und kann zu gegenseitig vorteilhaften Ergebnissen führen.

Rückzüge

Auktionshäuser können auch strategisch Kunstwerke aus Auktionen zurückziehen, wenn sie der Meinung sind, dass es nicht der optimale Zeitpunkt für den Verkauf ist oder wenn sie ein privates Angebot erhalten haben. Dieser selektive Ansatz ermöglicht es Auktionshäusern, eine hohe Qualität in ihren Auktionen aufrechtzuerhalten und ein Gefühl von Exklusivität zu schaffen.

Finanzielle Leistung der Auktionshäuser

Obwohl unklar ist, wie viel Geld die Auktionshäuser während der Auktionssaison im November 2023 verdient haben, wird vermutet, dass die Rentabilität beeinträchtigt sein könnte. Auktionshäuser haben Risiken übernommen, um wertvolle Einlieferungen zu sichern, was möglicherweise zu geringeren Gewinnmargen führt.

Highlights vom Auktionshaus Sotheby’s

Sotheby’s, eines der führenden Auktionshäuser, erzielte während der Auktionssaison im November 2023 beeindruckende Ergebnisse. Sie erzielten den höchsten Gesamtumsatz unter ihren Konkurrenten und verkauften das teuerste Kunstwerk der Saison, Pablo Picassos “Femme à la montre”, für unglaubliche 139,4 Millionen US-Dollar.

Herausforderungen mit der Emily Fisher Landau Collection

Allerdings hatte Sotheby’s Schwierigkeiten, ihre Garantie für den Verkauf der Emily Fisher Landau Collection zu erfüllen. Der endgültige Verkauf der Sammlung blieb unter der von Sotheby’s gegebenen Garantie, was sich möglicherweise auf ihre Rentabilität für diese spezifische Einlieferung auswirkt.

Chancen für Käufer

Die Auktionssaison im November 2023 bot Käufern die Möglichkeit, Kunstwerke zu Preisen unter dem Marktwert zu erwerben. Dieser Käufermarkt, kombiniert mit geringerem Handelsvolumen, ermöglichte es klugen Käufern, möglicherweise attraktive Angebote zu finden.

Ein Blick auf Leo Koenigs Erwerb

Ein Kunsthändler namens Leo Koenig nutzte diese Gelegenheiten und erwarb Gerhard Richters monumentales Streifenbild zu einem attraktiven Preis. Für 1 Million US-Dollar angeboten, genau die Hälfte der unteren Schätzung, plant Koenig, das Gemälde in seiner Galerie in West Palm Beach auszustellen und es möglicherweise mit Gewinn zu verkaufen.

Herausforderungen im Kunstmarkt

Der Kunstmarkt steht trotz seiner jüngsten Erfolge weiterhin vor Herausforderungen. Der aktuelle Käufermarkt und das geringere Handelsvolumen schaffen ein wettbewerbsintensiveres Umfeld, in dem es für Auktionshäuser und Käufer gleichermaßen wichtig ist, diese Herausforderungen strategisch zu bewältigen.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like