Die Rückkehr des gestohlenen Tabots und die Auswirkungen auf das British Museum

[ad_1]
Im Jahr 1868 wurde während der Schlacht von Maqdala in Äthiopien eine heilige Tafel namens Tabot von britischen Truppen gestohlen. Das Tabot dient als symbolische Darstellung der Bundeslade für die äthiopisch-christliche Kirche. Kürzlich wurde das sich in Privatbesitz befindende Tabot in der St. Mary of Debre Tsion in Battersea, London, zurückgegeben. Die Kirche, die zuvor anglikanisch war, wurde 2010 von der äthiopisch-orthodoxen Tewahedo-Kirche erworben. Das Tabot war in einem prächtigen Tuch eingewickelt und wurde während eines Gottesdienstes vor etwa 1.500 Teilnehmern präsentiert. Es wird erwartet, dass das Tabot nach Äthiopien zurückgebracht wird. Ein Mann namens Jacopo Gnisci, Dozent an der University College London, hatte das Tabot online zum Verkauf entdeckt und mit der Absicht gekauft, es nach Äthiopien zurückzugeben. Die Restitution wurde von der Scheherazade Foundation in London organisiert.

Die erfolgreiche Rückgabe des Tabots könnte zu einer verstärkten Überprüfung des British Museum führen, das derzeit 11 ähnliche Objekte in seiner Sammlung hat und somit die größte Sammlung dieser Art im Vereinigten Königreich ist. Die Tabots im British Museum sind in einem hochsicheren Kellerraum versteckt und nur für die Priester der Kirche zugänglich, mit zukünftigen Plänen, sie einer äthiopisch-orthodoxen Kirche in Großbritannien auszuleihen.

1. Die Schlacht von Maqdala und der Diebstahl des Tabots

Im Jahr 1868, während der Schlacht von Maqdala in Äthiopien, wurde eine heilige Tafel, bekannt als Tabot, von britischen Truppen gestohlen. Das Tabot hat eine große religiöse und kulturelle Bedeutung für die äthiopische christliche Kirche und dient als symbolische Darstellung der Bundeslade.

2. Die Rückkehr des Tabots

Kürzlich wurde das gestohlene Tabot an die äthiopisch-orthodoxe Tewahedo-Kirche in St Mary of Debre Tsion in Battersea, London, zurückgegeben. Die Kirche, die im Jahr 2010 von der äthiopisch-orthodoxen Tewahedo-Kirche erworben wurde, veranstaltete einen besonderen Gottesdienst, der von etwa 1.500 Menschen besucht wurde, um die Rückkehr des Tabots zu feiern. Die Restitution wurde von der Scheherazade Foundation in London organisiert, unterstützt von Jacopo Gnisci, einem Dozenten am University College London, der das Tabot zum Verkauf online entdeckt hatte und es mit der Absicht kaufte, es nach Äthiopien zurückzugeben. Das Tabot wurde in einem prächtigen Tuch verpackt präsentiert.

3. Die Bedeutung des Tabots

Das Tabot hat immense religiöse und kulturelle Bedeutung für die äthiopische christliche Kirche. Es wird als heiliger Gegenstand angesehen und mit großer Verehrung behandelt. Die Rückkehr des gestohlenen Tabots wird als Meilenstein angesehen, um das kulturelle Erbe Äthiopiens zu bewahren und die Bindungen zwischen der äthiopischen Kirche und ihrer Diaspora zu stärken.

4. Auswirkungen auf das British Museum

Die erfolgreiche Rückgabe des gestohlenen Tabots hat Fragen aufgeworfen und das British Museum verstärkter Aufmerksamkeit ausgesetzt, das derzeit 11 ähnliche Objekte in seiner Sammlung hat. Das British Museum verfügt damit über die größte Sammlung dieser Art in Großbritannien. Die Tabots im British Museum werden in einem hochsicheren Kellerraum aufbewahrt und sind nur für die Priester der Kirche zugänglich. Es gibt jedoch Pläne, diese Tabots in Zukunft einer äthiopisch-orthodoxen Kirche in Großbritannien auszuleihen.

Die Verantwortung des British Museum

Die Rückkehr des gestohlenen Tabots hat die Frage der Rückführung von Kulturgütern aufgeworfen. Kritiker argumentieren, dass kulturelle Artefakte wie die Tabots an ihre Herkunftsländer zurückgegeben werden sollten, wo sie von großer Bedeutung und Wichtigkeit sind. Der Erfolg der Rückgabe des Tabots könnte den Druck auf das British Museum erhöhen, seine Besitzansprüche an ähnlichen Objekten zu überdenken und eine Rückgabe an Äthiopien in Betracht zu ziehen.

Ethik und Eigentum

Die Diskussionen über den Besitz und die Rückgabe von Kulturgütern beinhalten komplexe ethische Überlegungen. Viele argumentieren, dass Raub und Erwerb während kolonialer Zeiten durch die Rückgabe gestohlener Artefakte an ihre rechtmäßigen Besitzer korrigiert werden sollten. Diese Situation bietet die Möglichkeit, die Ethik des Festhaltens an kulturellen Schätzen, die durch fragwürdige Mittel erworben wurden, neu zu bewerten.

Kulturelle Diplomatie und Zusammenarbeit

Die Rückkehr des Tabots stärkt die kulturelle Diplomatie zwischen dem Vereinigten Königreich und Äthiopien. Sie eröffnet Möglichkeiten für Zusammenarbeit bei der Erhaltung und dem kulturellen Austausch wichtiger Artefakte. Dieses Ereignis könnte als Katalysator für eine verstärkte Zusammenarbeit und einen Dialog zwischen dem British Museum und Äthiopien in Bezug auf den Schutz und die Rückführung des kulturellen Erbes dienen.

5. Fazit

Die Rückkehr des gestohlenen Tabots markiert einen bedeutenden Moment in der Bewahrung des äthiopischen Kulturerbes und der Stärkung der Bindungen innerhalb der äthiopischen Kirche und ihrer Diaspora. Die Rückkehr wirft auch wichtige Fragen zur Rückgabe von Kulturgütern auf und könnte zu einer verstärkten Prüfung der Sammlung ähnlicher Objekte im British Museum führen. Während die Diskussionen weitergehen, ist es entscheidend, die ethischen Implikationen zu berücksichtigen und sich für kulturelle Diplomatie und Zusammenarbeit bei der Erhaltung und Rückführung wichtiger kultureller Artefakte einzusetzen.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like