Die November 2023 Auktionssaison: Highlights und Beobachtungen

[ad_1]
In der November-Auktionssaison wurden Kunstwerke im Wert von 2,2 Milliarden US-Dollar verkauft, was die Vorverkaufs-Schätzungen von 1,8 Milliarden US-Dollar übertraf. Sotheby’s, Christie’s und Phillips setzten verschiedene Strategien ein, wie Garantien und Gewinnbeteiligungen, um dieses Ergebnis zu erzielen. Allerdings warnen Auktionsleiter hinter vorgehaltener Hand davor, dass die Rentabilität in dieser Saison aufgrund der eingegangenen Risiken zur Sicherung der Einlieferungen gesunken ist. Sotheby’s verzeichnete den höchsten Gesamtumsatz von 1,2 Milliarden US-Dollar, darunter das teuerste Werk, Pablo Picassos Femme à la montre, das für 139,4 Millionen US-Dollar verkauft wurde. Trotzdem blieb Sotheby’s unter seiner Garantie für die Sammlung von Emily Fisher Landau und verkaufte nur Kunstwerke im Wert von 425 Millionen US-Dollar. Die Auktionssaison betonte, dass es sich derzeit um einen Käufermarkt handelt, da viele Werke unterhalb ihrer Schätzungen verkauft wurden. Einige Käufer erhielten erhebliche Rabatte, wie der Käufer von Jean-Michel Basquiats Self-Portrait as a Heel, der 39 Millionen US-Dollar zahlte statt der erwarteten 45 Millionen US-Dollar. Der New Yorker Kunsthändler Leo Koenig sicherte sich einen bemerkenswerten Deal, indem er Gerhard Richters monumentales Strip-Gemälde für 1 Million US-Dollar kaufte, die Hälfte der niedrigsten Schätzung, da Sotheby’s sein Angebot akzeptierte. Koenig plant, das Werk in seiner Galerie in West Palm Beach, Florida, auszustellen.

1. Überblick über die November 2023 Auktionssaison

Die November 2023 Auktionssaison erwies sich als erfolgreich, mit einem Gesamtwert von 2,2 Milliarden Dollar an verkaufter Kunst, was die niedrigere Schätzung von 1,8 Milliarden Dollar übertraf. Die Auktionshäuser Sotheby’s, Christie’s und Phillips setzten verschiedene Strategien ein, um diese beeindruckenden Verkäufe zu erzielen, darunter Garantien und Gewinnbeteiligung. Es wird jedoch gemunkelt, dass die Rentabilität durch das Eingehen von Risiken zur Sicherung von Einlieferungen beeinträchtigt wurde.

Sotheby’s war das führende Unternehmen in Bezug auf den Gesamtumsatz und erzielte 1,2 Milliarden Dollar. Eines der herausragenden Ereignisse der Saison war der Verkauf des ikonischen Kunstwerks von Pablo Picasso, Frau mit der Uhr, das erstaunliche 139,4 Millionen Dollar einbrachte. Sotheby’s konnte jedoch seine Garantie für die mit Spannung erwartete Sammlung von Emily Fisher Landau nicht erfüllen und konnte nur Kunstwerke im Wert von 425 Millionen Dollar verkaufen. Insgesamt zeigte die Auktionssaison, dass derzeit ein Käufermarkt herrscht, da viele Werke unter ihren niedrigeren Schätzungen verkauft wurden und Käufern erhebliche Rabatte ermöglichten.

2. Die Dominanz von Sotheby’s und bemerkenswerte Verkäufe

Sotheby’s erwies sich mit einem Gesamtumsatz von 1,2 Milliarden Dollar während der November 2023 Auktionssaison als das erfolgreichste Auktionshaus. Dieser Erfolg wurde hauptsächlich durch den Verkauf mehrerer hochpreisiger Kunstwerke erreicht, darunter das renommierte Werk von Pablo Picasso, Frau mit der Uhr, das 139,4 Millionen Dollar einbrachte. Trotz dieses Triumphs hatte Sotheby’s Schwierigkeiten, seine Garantie für die vielversprechende Sammlung von Emily Fisher Landau zu erfüllen und verkaufte nur Kunstwerke im Wert von 425 Millionen Dollar.

Obwohl viele Werke unter ihren niedrigeren Schätzungen verkauft wurden, konnte Sotheby’s einige bemerkenswerte Deals abschließen. Ein solches Beispiel war der Verkauf von Jean-Michel Basquiats Selbstporträt als Heel, das für 39 Millionen Dollar erworben wurde, deutlich weniger als die erwarteten 45 Millionen Dollar. Zusätzlich sicherte sich der New Yorker Kunsthändler Leo Koenig einen beeindruckenden Deal, indem er Gerhard Richters monumentales Gemälde Strip für 1 Million Dollar erwarb, nur die Hälfte des niedrigeren Schätzpreises. Koenig plant, das Kunstwerk in seiner Galerie in West Palm Beach, Florida, auszustellen.

3. Allgemeine Marktdynamik: Ein Käufermarkt

Die November 2023 Auktionssaison hat Aufschluss über den aktuellen Zustand des Kunstmarktes gegeben und gezeigt, dass er Käufern zugutekommt. Viele Werke wurden unter ihren niedrigeren Schätzungen verkauft, sodass Sammler und Kunstliebhaber wertvolle Stücke zu potenziell niedrigeren Preisen als ihrem Marktwert erwerben können.

4. Strategien der Auktionshäuser: Garantien und Gewinnbeteiligung

Um Einlieferungen anzulocken und erfolgreiche Verkäufe zu gewährleisten, setzten die Auktionshäuser während der November 2023 Auktionssaison verschiedene Strategien ein. Zwei herausragende Taktiken waren Garantien und Gewinnbeteiligung.

Garantien beinhalteten, dass die Auktionshäuser bereit waren, dem Einlieferer einen vorab vereinbarten Betrag zu zahlen, unabhängig vom endgültigen Verkaufspreis. Diese Herangehensweise gibt dem Einlieferer ein Gefühl der Sicherheit und garantiert einen Mindestgewinn für sein Kunstwerk. Garantien stellen jedoch auch ein finanzielles Risiko für das Auktionshaus dar, da es etwaige Verluste decken muss, falls der endgültige Verkaufspreis unterhalb des Garantiebetrags liegt.

Die Gewinnbeteiligung hingegen beinhaltet eine Vereinbarung zwischen dem Auktionshaus und dem Einlieferer, wonach die Gewinne geteilt werden, wenn das Kunstwerk einen bestimmten Schwellenwert übersteigt. Diese Herangehensweise fördert sowohl das Auktionshaus als auch den Einlieferer, höhere Verkaufspreise zu erzielen, da sie von einem gemeinsamen Nutzen im Falle einer erfolgreichen Auktion profitieren.

Obwohl diese Strategien qualitativ hochwertige Einlieferungen anziehen und den Verkauf steigern können, wird gemunkelt, dass die Rentabilität in dieser Saison aufgrund der damit verbundenen Risiken für die Einlieferungen beeinträchtigt wurde.

5. Schlussfolgerung und Haupterkenntnisse

Die November 2023 Auktionssaison war geprägt von beeindruckenden Verkäufen in Höhe von insgesamt 2,2 Milliarden Dollar, was die niedrigeren Schätzungen übertraf. Sotheby’s ging als Führer hervor und erzielte einen Gesamtumsatz von 1,2 Milliarden Dollar, wobei der herausragende Erfolg der Verkauf von Pablo Picassos Frau mit der Uhr für 139,4 Millionen Dollar war. Sotheby’s hatte jedoch Herausforderungen zu bewältigen und erreichte seine Garantie für die Emily Fisher Landau Sammlung nicht.

Insgesamt hat die Auktionssaison gezeigt, dass derzeit ein Käufermarkt herrscht und viele Werke unter ihren niedrigeren Schätzungen verkauft werden. Käufer konnten beachtliche Rabatte erzielen, darunter der Erwerb von Jean-Michel Basquiats Selbstporträt als Heel für 39 Millionen Dollar anstelle der erwarteten 45 Millionen Dollar. Darüber hinaus sicherte sich der New Yorker Kunsthändler Leo Koenig einen bemerkenswerten Deal, indem er Gerhard Richters monumentales Gemälde Strip für 1 Million Dollar erwarb – die Hälfte des niedrigeren Schätzwertes.

Der Erfolg und die Herausforderungen, mit denen Auktionshäuser in dieser Saison konfrontiert waren, verdeutlichen die Bedeutung von Strategien wie Garantien und Gewinnbeteiligung. Obwohl diese Taktiken Einlieferungen anziehen und den Verkauf steigern können, gibt es potenzielle Risiken und Auswirkungen auf die Gesamtrentabilität des Auktionshauses. Die November 2023 Auktionssaison zeigt, dass der Kunstmarkt dynamisch ist und verschiedenen Faktoren unterliegt, die letztendlich Käufer und Verkäufer in unterschiedlicher Weise beeinflussen.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like