Die letzte Ausstellung “Sichere Abtreibung” im Minneapolis Institute of Art

[ad_1]
Die Ausstellung von Carmen Winant mit dem Titel “The last safe abortion” im Minneapolis Institute of Art zeigt keine sensationsheischende Propaganda, sondern archivarische Fotografien, die die Arbeit in Frauenkliniken hinter den Kulissen darstellen – vom Telefondienst über das Abheften von Unterlagen bis zur Terminvereinbarung. Winant hat diese Fotos aus verschiedenen Quellen zusammengetragen, um den Versuchen der Rechten entgegenzuwirken, mit Bildern von Fürsorge zu traumatisieren. Die Ausstellung spiegelt die Dringlichkeit der aktuellen Situation wider, in der der Zugang zu Abtreibungen nach der Aufhebung von Roe vs. Wade eingeschränkt wird. Der Name der Ausstellung entstand aus Gesprächen mit Klinikärzten und -direktoren, die versprachen, die letzten sicheren Abtreibungen anzubieten. Die Fotos zeigen auch die Auswirkungen einer Welt nach Roe auf die Lebensgrundlagen derjenigen, die Abtreibungsdienste ermöglichen. Trotz der großen Anzahl von Bildern gelingt es Winant, Intimität zu bewahren und Gemeinschaften, Bündnisse und Gruppen im Kampf um reproduktive Rechte darzustellen. Die Verwendung von Volumen in der Ausstellung ist sowohl eine künstlerische als auch eine politische Strategie, die mit der Basisformel des breiten Streuens von Informationen zur Bildung sozialer Bündnisse einhergeht. “The last safe abortion” ist bis zum 31. Dezember im Minneapolis Institute of Art zu sehen.

Überblick über die Ausstellung

In ihrer Ausstellung mit dem Titel “Die letzte sichere Abtreibung” präsentiert Carmen Winant archivierte Fotografien, die die Arbeit in Frauenkliniken zeigen. Die Fotos zielen darauf ab, den Anstrengungen der politischen Rechten entgegenzutreten, durch die Präsentation von Bildern der Fürsorge das Thema zu dramatisieren und zu traumatisieren. Die Ausstellung spiegelt die aktuelle Dringlichkeit des eingeschränkten Zugangs zur Abtreibung nach der Aufhebung des Roe vs. Wade Urteils wider.

Darstellung der Fürsorge, nicht der Sensationsgier

Die von Winant zusammengestellten archivierten Fotografien zeigen den Arbeitsalltag in Frauenkliniken. Sie zeigen Mitarbeiter am Telefon, Akten sortieren und Termine vereinbaren. Die Absicht besteht darin, die Arbeit innerhalb dieser Kliniken menschlich darzustellen und negative Stereotypen zu challenge., die durch anti-abtreibende Propaganda verbreitet werden.

Eine Reaktion auf den eingeschränkten Zugang zur Abtreibung

Mit der jüngsten Aufhebung von Roe vs. Wade wird der Zugang zur Abtreibung eingeschränkt. Die Ausstellung spiegelt diese dringende Situation wider, indem sie die Bedeutung von sicheren und zugänglichen Abtreibungsdiensten beleuchtet. Sie verdeutlicht die Auswirkungen einer Umkehrung der Abtreibungsrechte auf das Leben der Menschen, die Abtreibungsdienste ermöglichen.

Der Ursprung des Ausstellungstitels

Der Titel der Ausstellung, “Die letzte sichere Abtreibung”, entstand aus Gesprächen mit Ärzten und Direktoren von Kliniken. Diese Gesundheitsdienstleister haben sich verpflichtet, unter den Herausforderungen für reproduktive Rechte die letzte sichere Abtreibung anzubieten. Der Titel umfasst die Schwere und Dringlichkeit des Themas des Zugangs zur Abtreibung.

Die Auswirkungen der Ausstellung

Trotz der Vielzahl der in der Ausstellung gezeigten Fotografien gelingt es Winant, eine Atmosphäre der Intimität aufrechtzuerhalten. Die Fotos zeigen Gemeinschaften und Gruppen, die sich im Kampf für reproduktive Rechte zusammengeschlossen haben. Indem sie das Volumen sowohl als künstlerische als auch politische Strategie nutzt, schließt sich die Ausstellung den Bemühungen der Basisbewegung an, Informationen weit zu verbreiten und soziale Allianzen aufzubauen.

Ausstellungsdetails

Die Ausstellung “Die letzte sichere Abtreibung” ist derzeit im Minneapolis Institute of Art zu sehen. Sie ist für die Öffentlichkeit bis zum 31. Dezember zugänglich. Dies bietet den Besuchern die Möglichkeit, sich mit den Fotografien auseinanderzusetzen und über die Bedeutung des Erhalts der reproduktiven Rechte und des Zugangs zu sicheren Abtreibungsdiensten nachzudenken.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like