Die Freude an Karikaturen des 18. Jahrhunderts: Eine Analyse von “The Macaroni, a Real Character at the Late Masquerade”

[ad_1]
In einer Episode des Art Angle Podcasts diskutierten verschiedene Autoren und Redakteure von Artnet News ein Kunstwerk, das ihnen Freude bereitet. Ein Teilnehmer wählte eine englische Karikatur aus dem 18. Jahrhundert mit dem Titel “The Macaroni, a Real Character at the Late Masquerade” von Philip Dawe, die sich im British Museum in London befindet.

Der Teilnehmer drückte tiefes Verständnis für satirische Drucke aus dem 18. Jahrhundert aus, insbesondere für ihre Fähigkeit, gesellschaftliche Probleme zu kritisieren und historische Einblicke zu bieten. Das ausgewählte Kunstwerk ist ein schwarz-weißer Cartoon von 1773 und zeigt einen Mann in einer schillernden Kleidung mit einer hoch aufragenden weißen Perücke und einem kleinen Hut. Das Kunstwerk zeigt ihn in einer luxuriösen Inneneinrichtung und betont seine weiblichen Attribute.

Der Mann in der Karikatur wirkt selbstgefällig und provokativ und zieht den Betrachter in seinen Bann. Ähnliche Drucke aus dieser Zeit porträtierten Männer, die als “Macaroni” bekannt waren. Diese Männer waren oft aus der Oberschicht und wurden als extravagant, modebesessen und affektiert charakterisiert. Die Karikatur verspottet ihre vermeintliche Weiblichkeit, die in jener Epoche missbilligt wurde.

Das Kunstwerk spiegelt die Ängste des georgianischen Englands in Bezug auf Klasse, Konsum, Moral und Nationalismus wider. Es symbolisiert die Angst vor moralischem Verfall und die Sorge, dass junge wohlhabende Männer nach ihren großen Europareisen zu kultiviert und von ausländischen Sitten beeinflusst zurückkehren könnten. Einige Drucke deuteten sogar an, dass Frankreich Englänner im Rahmen des anglo-französischen Krieges absichtlich feminisierte.

Trotz der negativen Assoziationen, die mit der dargestellten Figur verbunden sind, findet der Teilnehmer Freude an den ästhetischen und frivolitären Aspekten der Kultur des 18. Jahrhunderts. Sie schätzen, wie die Karikatur das richtige Gleichgewicht zwischen Übertreibung und Glaubwürdigkeit schafft und es den Betrachtern ermöglicht, die Figur zu erkennen und sich mit ihr zu identifizieren.

Insgesamt findet der Teilnehmer Freude an den historischen Einblicken, der satirischen Natur und der ästhetischen Anziehungskraft des Kunstwerks.

Einführung

Überblick über die Diskussion im Art Angle Podcast über das Kunstwerk, das einem der Teilnehmer Freude bereitet.

Das gewählte Kunstwerk: “The Macaroni, a Real Character at the Late Masquerade” von Philip Dawe

Beschreibung und Standort der Karikatur im British Museum in London.

Die Wertschätzung für satirische Drucke aus dem 18. Jahrhundert

Erklärung der tiefen Wertschätzung des Teilnehmers für satirische Drucke und ihre Fähigkeit, die Gesellschaft zu kritisieren und historische Einblicke zu bieten.

“The Macaroni, a Real Character at the Late Masquerade”: Ein genauerer Blick

Analyse der Schwarz-Weiß-Karikatur von 1773, die einen Mann in auffälliger Kleidung mit einer hohen weißen Perücke und einem kleinen Hut zeigt.

Darstellung des Macaroni

Erklärung der Figur, die in dem Kunstwerk dargestellt wird, und der Bedeutung des Begriffs “Macaroni” im 18. Jahrhundert.

Der Spott über Weiblichkeit

Diskussion darüber, wie die Karikatur die vermeintliche Weiblichkeit des Macaroni verspottet und welche Auswirkungen dies in jener Zeit hatte.

Der gesellschaftliche und historische Kontext von “The Macaroni”

Erklärung, wie das Kunstwerk die Ängste des georgianischen Englands in Bezug auf Klasse, Konsumismus, Moral und Nationalismus widerspiegelt.

Bedenken über moralischen Verfall

Erkundung, wie das Kunstwerk die Angst vor moralischem Verfall symbolisiert und die Sorge, dass junge wohlhabende Männer, beeinflusst von ausländischen Umgangsformen während ihrer Grand Tours durch Europa, überkultiviert zurückkehren würden.

Frankreich als Schuldiger darstellen

Diskussion darüber, wie einige mit dem Phänomen Macaroni verbundene Drucke darauf hindeuteten, dass Frankreich englische Männer absichtlich feminisierte, um sie als militärische Taktik während des Anglo-Französischen Krieges zu schwächen.

Die Freude an Frivolität und Ästhetik

Erklärung, wie der Teilnehmer Freude an den ästhetischen und frivolen Aspekten der Kultur des 18. Jahrhunderts, wie sie in der Karikatur dargestellt werden, findet.

Die Gratwanderung: Übertreibung und Identifikation

Wertschätzung dafür, wie “The Macaroni, a Real Character at the Late Masquerade” die richtige Balance zwischen Übertreibung und Glaubwürdigkeit findet und es den Betrachtern ermöglicht, die Figur zu erkennen und sich mit ihr zu identifizieren.

Fazit

Zusammenfassung der insgesamt aus dem historischen Einblick, der satirischen Natur und der ästhetischen Anziehungskraft des Kunstwerks gewonnenen Freude des Teilnehmers.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like