Die Ferienzeit und die Kunst: Ein Blick in die Welt von Christina und Emmanuel Di Donna

[ad_1]
Christina und Emmanuel Di Donna, die Eigentümer von Di Donna Galleries und Sélavy, haben in der Weihnachtszeit viel vor. Nachdem sie ihren Weihnachtsbaum für Thanksgiving aufgestellt haben, reisen sie nach Miami zur Art Week, um dort zu arbeiten und Kontakte zu knüpfen. Das Ehepaar betreibt Di Donna Galleries in Manhattan und Sélavy in den Hamptons. Für Christina ist Miami eine Art Heimkehr, aber hauptsächlich eine Geschäftsreise. Später werden sie sich in ihrem Haus in Southampton entspannen und Weihnachten mit Emmanuels Familie aus Paris feiern.

Ein Highlight der Weihnachtszeit für ihre Familie ist der personalisierte Adventskalender, bei dem sie die Geschenke über den ganzen Monat verteilen anstatt sie alle am Weihnachtsmorgen zu öffnen. Sie verbinden geröstetes Fleisch und heißen Apfelwein mit dieser Zeit des Jahres und schmücken ihr Zuhause mit viel Grün und Rot.

Sélavy, das als “Erweiterung ihres Wohnzimmers” konzipiert wurde, hat ihre persönliche Sammlung von Designobjekten beeinflusst. Emmanuel ist begeistert von einer kleinen Schaumstoff-Skulptur von Annie Morris. Sélavy bietet ihnen die Möglichkeit, Kunst und Design auf unerwartete Weise zu kombinieren.

2023 war geprägt von der Bedeutung der Kunst als Quelle von Trost und Widerstandsfähigkeit inmitten globaler Turbulenzen. Die Galerie erlebte ein Comeback des globalen Surrealismus und weiblicher Künstlerinnen. Surrealismus wurde zum Symbol der Flucht vor den harten Realitäten der Welt.

Emmanuel war stolz auf ihren Stand bei der TEFAF New York, der Meret Oppenheim gewidmet war, sowie auf die Ausstellung von Vintage-Porträts von Man Ray. Sie freuen sich darauf, im Jahr 2024 eine Ausstellung bedeutender modernistischer Künstler zu präsentieren und das 100-jährige Jubiläum des Surrealismus zu feiern.

Einführung

Christina und Emmanuel Di Donna, die Co-Besitzer von Di Donna Galleries und Sélavy, haben eine geschäftige Ferienzeit vor sich. Sie sind nicht nur in der Kunstwelt aktiv, sondern haben auch ihre eigenen Weihnachtstraditionen, die sie schätzen. Dieser Artikel gibt einen Einblick in ihre Ferienpläne, ihre Beteiligung an der Kunstwelt und ihre bevorstehenden Projekte.

Ferienpläne und Traditionen

Weihnachten ist eine besondere Zeit für Christina und Emmanuel Di Donna, und sie haben ihre eigenen einzigartigen Traditionen. Eine ihrer Höhepunkte ist ihr personalisierter Adventskalender, bei dem sie Geschenke über den ganzen Monat verteilen. Sie verbinden geröstetes Fleisch und heißen Apfelwein mit dieser Jahreszeit und schmücken ihr Zuhause mit festlichem Grün und Rot. Ihre Weihnachtsfeier findet in ihrem Zuhause in Southampton statt, wo sie von Emmanuels Familie aus Paris begleitet werden.

Miami Art Week

Die Miami Art Week ist ein bedeutendes Ereignis für die Kunstwelt, und Christina und Emmanuel Di Donna stellen sicher, dass sie daran teilnehmen. Obwohl es in erster Linie eine Arbeitsreise ist, hat Miami für Christina einen sentimentalen Wert. Diese Veranstaltung bietet die Möglichkeit, sich mit anderen in der Branche zu vernetzen und ihr Netzwerk zu erweitern.

Di Donna Galleries und Sélavy

Di Donna Galleries in Manhattan und Sélavy in den Hamptons sind beide bedeutende Projekte für Christina und Emmanuel. Insbesondere Sélavy ist als “Erweiterung ihres Wohnzimmers” konzipiert und hat ihre persönliche Sammlung von Designobjekten beeinflusst. Emmanuel freut sich besonders über eine kleine Annie Morris Schaumstoffkern-Stack-Skulptur in ihrer Sammlung. Sélavy ermöglicht es ihnen, Kunst und Design auf unerwartete und einzigartige Weise zu verbinden.

Die Kunstwelt im Jahr 2023

Das Jahr 2023 war weltweit turbulent, und die Kunst diente als Quelle des Trostes und der Widerstandsfähigkeit. Di Donna Galleries erlebte eine Wiederbelebung des globalen Surrealismus und den Aufstieg von Künstlerinnen. Surrealismus wurde zum Symbol der Flucht vor den harten Realitäten der Welt. Emmanuel Di Donna war stolz auf ihren TEFAF New York Stand, der Meret Oppenheim gewidmet war, sowie auf die Ausstellung mit Vintage-Porträts von Man Ray. Diese Unternehmungen spiegelten das Engagement der Galerie für die Vielfalt und Bedeutung des Surrealismus wider.

Ausblick: 2024 und darüber hinaus

Beim Blick in die Zukunft sind Christina und Emmanuel Di Donna begeistert von den bevorstehenden Projekten und Ausstellungen. Sie planen eine Ausstellung bedeutender modernistischer Künstler und die Feier des 100-jährigen Jubiläums des Surrealismus im Jahr 2024. Dieses Jahr verspricht eine aufregende Zeit für Di Donna Galleries und ihren kontinuierlichen Beitrag zur Kunstwelt zu werden.

Schlussfolgerung

Durch ihr Engagement in der Kunstwelt und ihre eigenen Ferientraditionen haben Christina und Emmanuel Di Donna eine Balance zwischen Arbeit und Privatleben gefunden. Die Ferienzeit hat für sie eine besondere Bedeutung, und ihr Einsatz für die Förderung von Kunst und Künstlerinnen bleibt stark. Während sie weiterhin die Kunstwelt erkunden, treibt sie ihre Leidenschaft und Hingabe zu ihrem Erfolg an und trägt zum Kunstgemeinschaft als Ganzes bei.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like