Die Extinction Rebellion Proteste und das Isabella Stewart Gardner Museum

[ad_1]
Die Klimaaktivistengruppe Extinction Rebellion hat das Isabella Stewart Gardner Museum in Boston kritisiert, weil es aus Angst vor möglichen Schäden durch eine geplante Demonstration seine Türen kurzzeitig geschlossen hatte. Die Direktorin des Museums, Peggy Fogelman, behauptete, dass der Protest den Innenraum des Dutch Rooms beschädigen könnte, wo in den 90er Jahren berühmte Kunst gestohlen wurde. Extinction Rebellion hat den Protest beworben, betonte jedoch, dass er nicht zerstörerisch gedacht war, sondern als friedlicher regenerativer Ausflug, um auf den Verlust der Artenvielfalt aufmerksam zu machen. Die Gruppe warf der Museumsleitung vor, ihre Absichten falsch interpretiert zu haben, und behauptete, dass der Protest dazu dienen sollte, eine Konversation zu starten.

Hintergrund des Isabella Stewart Gardner Museums

Das Isabella Stewart Gardner Museum in Boston ist eine renommierte kulturelle Einrichtung, bekannt für seine Sammlung seltener und wertvoller Kunstwerke. Das Museum wurde im Jahr 1903 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht, basierend auf einem Wunsch im Testament von Isabella Stewart Gardner.

Der geplante Extinction Rebellion Protest

Die Klimaaktivistengruppe Extinction Rebellion hatte einen Protest am Isabella Stewart Gardner Museum geplant. Die Gruppe wollte damit die Aufmerksamkeit auf den Verlust der Artenvielfalt lenken, eine der Hauptfolgen des Klimawandels. Der Protest wurde als friedlicher, regenerativer Ausflug organisiert, mit dem Ziel, eine Diskussion über die dringende Notwendigkeit des Umweltschutzes anzustoßen.

Fehlinterpretation der Absicht

Extinction Rebellion betonte, dass die Museumsleitung ihre Absichten falsch verstanden habe. Der Protest hatte nicht zum Ziel, Schäden zu verursachen oder das Innere des Museums zu zerstören, sondern vielmehr das Bewusstsein für die globale Umweltkrise zu schärfen.

Die Bedenken des Isabella Stewart Gardner Museums

Die Direktorin des Isabella Stewart Gardner Museums, Peggy Fogelman, äußerte Bedenken hinsichtlich möglicher Schäden im Inneren des sogenannten “Dutch Room”, in dem wertvolle Kunstwerke ausgestellt sind. Das Museum hatte bereits in den 90er Jahren einen großen Diebstahl erlebt, bei dem wertvolle Kunstwerke gestohlen wurden. Die Angst vor möglichen Schäden führte zur Entscheidung, das Museum während des geplanten Protests vorübergehend zu schließen.

Begründung der Schließung

Die Schließung des Museums war eine Vorsichtsmaßnahme, um die Erhaltung der Kunstwerke zu gewährleisten und sie vor möglichen Schäden während des Protests zu schützen. Das Isabella Stewart Gardner Museum hat die Verantwortung, seine Sammlung zu schützen, zu der unschätzbar wertvolle Meisterwerke verschiedener Künstler gehören.

Reaktion von Extinction Rebellion

Extinction Rebellion kritisierte die Entscheidung des Isabella Stewart Gardner Museums, seine Türen zu schließen, und betonte, dass der Protest dazu gedacht war, eine Diskussion anzustoßen und nicht Schaden anzurichten. Die Gruppe betonte, dass ihre Demonstration darauf abzielte, das Bewusstsein für die dringende Notwendigkeit des Handelns zur Bewältigung des Verlusts der Artenvielfalt und des Klimawandels zu schärfen.

Absichten hinter dem Protest

Extinction Rebellion stellte klar, dass ihr Protest darauf abzielte, auf die Bedrohungen durch den Klimawandel für die Artenvielfalt aufmerksam zu machen und sofortiges Handeln einzufordern. Die Absicht bestand darin, friedlichen Aktivismus zu betreiben und einen Dialog zu schaffen, anstatt Schäden zu verursachen.

Fazit

Der Konflikt zwischen Extinction Rebellion und dem Isabella Stewart Gardner Museum verdeutlichte die Herausforderungen, mit denen kulturelle Einrichtungen konfrontiert sind, wenn es darum geht, den Schutz unschätzbar wertvoller Kunstwerke mit dem Recht zu protestieren in Einklang zu bringen. Während die Bedenken des Museums hinsichtlich möglicher Schäden gerechtfertigt waren, strebte Extinction Rebellion durch den geplanten Protest an, das Bewusstsein für dringende Umweltfragen zu schärfen und Gespräche anzustoßen. Letztendlich unterstrich die Situation die Bedeutung, eine gemeinsame Basis zwischen Aktivismus und dem Schutz des kulturellen Erbes zu finden.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like