Die Erforschung der Wracks von Operation Dynamo vor der Küste von Dünkirchen

[ad_1]
Forscher aus England und Frankreich haben 30 Wracks vor der Küste von Dünkirchen untersucht, die während der Operation Dynamo versenkt wurden. Mithilfe eines Sonarscanners, der an ein Forschungsschiff angebracht war, konnten sie die Position, Eigenschaften und den Zustand der Wracks bestimmen. Durch die Analyse von Fotos und Kriegsprotokollen konnten sie die Identität der Wracks bestätigen. Die Untersuchung enthüllte neue Details über die Wracks, einschließlich der Entdeckung von 12 bisher unbekannten und drei bisher unentdeckten Wracks. Obwohl die meisten Wracks sich in gutem Zustand befinden, wurden vier nicht gefunden und werden vermutet, dass sie zerstört oder von Sand bedeckt sind. Weitere Tauchgänge zur Erforschung der Wracks sind für 2024 geplant. An der Operation Dynamo waren 338.000 alliierte Soldaten beteiligt, die mithilfe von etwa 1.000 Schiffen, darunter 700 Zivilschiffe, gerettet wurden.

Einführung

In einer gemeinsamen Anstrengung haben englische und französische Forscher von Drassm und Historic England eine umfassende Untersuchung von 30 Wracks durchgeführt, die während der Operation Dynamo gesunken sind. Diese Operation fand während des Zweiten Weltkriegs vor der Küste von Dünkirchen statt und beinhaltete die Evakuierung alliierter Truppen. Die Forscher verwendeten fortschrittliche Technologie, um wertvolle Informationen über die Wracks zu sammeln und somit neues Licht auf dieses historische Ereignis zu werfen.

Die Untersuchungsmethodik

Die Forscher setzten ein Sonar-Scanner an einem Forschungsschiff ein, um jedes Wrack zu lokalisieren, zu bewerten und zu dokumentieren. Diese Technologie ermöglichte es ihnen, die genaue Position, die Merkmale und den Zustand der Wracks festzustellen. Durch die Analyse von Kriegsaufzeichnungen und Fotografien konnten sie die Identität jedes Wracks bestätigen und somit neue Erkenntnisse über die Ereignisse von Operation Dynamo liefern.

Lokalisierung und Kartierung der Wracks

Der Sonar-Scanner spielte eine entscheidende Rolle bei der Lokalisierung der Wracks. Durch das Aussenden von Schallwellen und die Messung der Zeit, die sie zum Zurückkommen benötigten, konnten die Forscher detaillierte Karten der Wrackstellen erstellen. Dadurch konnten sie die Position jedes Wracks genau bestimmen und eine umfassende Karte des Gebiets erstellen.

Identifizierung der Wracks

Durch gründliche Analyse von Kriegsaufzeichnungen und Fotografien konnten die Forscher die Identität jedes Wracks bestätigen. Dies umfasste den Vergleich historischer Bilder und Dokumente mit den während der Untersuchung beobachteten Merkmalen und Eigenschaften. Die Identifizierung dieser Wracks stellt eine greifbare Verbindung zu den Ereignissen von Operation Dynamo dar.

Wichtige Ergebnisse der Untersuchung

Die Untersuchung der Wracks vor der Küste von Dünkirchen ergab mehrere bedeutende Erkenntnisse, die zu unserem Verständnis von Operation Dynamo beitragen. Zu diesen Ergebnissen gehören:

Entdeckung neuer Wracks

Die Untersuchung enthüllte das Vorhandensein von 12 zuvor unbekannten Wracks. Diese Wracks waren in historischen Aufzeichnungen nicht dokumentiert oder erfasst worden. Die Entdeckung dieser Wracks erweitert unser Wissen über den Umfang der Operation und die Anzahl der an der Evakuierung beteiligten Schiffe.

Identifizierung zuvor unentdeckter Wracks

Neben den neuen Wracks wurden bei der Untersuchung auch drei zuvor unentdeckte Wracks gefunden. Diese Wracks waren nicht nur unbekannt, sondern ihre Existenz wurde nie vermutet. Die Identifizierung dieser Wracks fügt der historischen Erzählung von Operation Dynamo eine neue Schicht von Faszination und Geheimnis hinzu.

Zustand der Wracks

Die Untersuchung lieferte wertvolle Einblicke in den Zustand der Wracks. Die Mehrheit der Wracks war gut erhalten, was eine einzigartige Gelegenheit bietet, diese wichtige Zeit in der Geschichte zu erforschen und zu dokumentieren. Allerdings wurden vier Wracks bei der Untersuchung nicht gefunden, was Forscher vermuten lässt, dass sie möglicherweise im Laufe der Zeit zerstört oder von Sand bedeckt wurden.

Zukünftige Erkundungspläne

Aufbauend auf dem Erfolg der Untersuchung hat Drassm angekündigt, 2024 weitere Tauchgänge durchzuführen, um die Wracks detaillierter zu erkunden. Diese Tauchgänge ermöglichen es den Forschern, mehr Informationen über die Wracks zu sammeln, einschließlich ihrer Innenräume und eventueller Artefakte. Die Ergebnisse dieser Tauchgänge haben das Potenzial, ein tieferes Verständnis von Operation Dynamo und den mutigen Menschen, die an der Evakuierung beteiligt waren, zu liefern.

Fazit

Die Untersuchung der Wracks vor der Küste von Dünkirchen hat unschätzbare Einsichten in die Ereignisse von Operation Dynamo geliefert. Durch den Einsatz fortschrittlicher Technologie und akribischer Analyse haben die Forscher diese historischen Wracks lokalisieren, identifizieren und dokumentieren können. Die Entdeckung neuer Wracks und die Bestätigung zuvor unbekannter Wracks tragen zu unserem Verständnis dieses wegweisenden Momentes in der Geschichte bei. Mit weiteren geplanten Erkundungen entfaltet sich die volle Geschichte von Operation Dynamo weiterhin und ehrt den Mut und das Opfer der Beteiligten.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like