Die Entdeckung von Münzen aus dem 17. Jahrhundert in Glen Coe in Schottland

[ad_1]
Ein Archäologiestudent an der University of Glasgow hat 36 Münzen aus dem 17. Jahrhundert unter den Überresten eines Kamins an einer Stätte in Glen Coe, Schottland, entdeckt. Der Fundort steht im Zusammenhang mit Alasdair Ruadh “Maclain” MacDonald, dem Anführer des MacDonald-Clans von 1646 bis 1692. MacDonald wurde zusammen mit 37 weiteren Clanmitgliedern im Massaker von Glen Coe getötet. Die Münzen stammen aus verschiedenen Ländern, darunter Frankreich, die Spanischen Niederlande, der Kirchenstaat und verschiedene britische Monarchen. Historiker glauben, dass die Münzen vor Beginn des Massakers unter dem Kamin versteckt wurden, in der Hoffnung, sie später zurückzuerhalten. Die Münzen datieren höchstens in die 1680er Jahre zurück, und es wird vermutet, dass sie Zeugen der dramatischen Ereignisse um das Massaker waren. Die Entdeckung wird als Privileg angesehen, Gegenstände in den Händen zu halten, die einst Teil des Lebens der Menschen waren.





Die Entdeckung von Münzen aus dem 17. Jahrhundert in Glen Coe in Schottland

Einführung

Ein Archäologiestudent der Universität Glasgow hat an einem Ort in Glen Coe, Schottland, der mit Alasdair Ruadh “Maclain” MacDonald in Verbindung steht, eine bemerkenswerte Entdeckung gemacht. Der Student entdeckte 36 Münzen aus dem 17. Jahrhundert, die unter den Überresten eines Kamins vergraben waren. Diese Funde haben historische Bedeutung, da MacDonald, der von 1646 bis 1692 der Anführer des MacDonald-Clans war, zusammen mit 37 anderen Clan-Mitgliedern im berüchtigten Massaker von Glen Coe getötet wurde.

Die Münzen, die an der Fundstelle gefunden wurden, geben einen Einblick in das Leben und die Aktivitäten der Menschen zu dieser Zeit. Es wird vermutet, dass die Münzen vor dem Massaker unter dem Kamin versteckt wurden und somit Einblicke in die Hoffnungen und Ängste ihres Besitzers bieten. Historiker sind fasziniert von der Möglichkeit, dass diese Münzen Zeugen der dramatischen Ereignisse rund um das Massaker sein könnten. Lassen Sie uns die Details dieser faszinierenden archäologischen Entdeckung erkunden.

Das Massaker von Glen Coe

Das Massaker von Glen Coe fand im Jahr 1692 statt und war ein brutales historisches Ereignis, an dem der MacDonald-Clan beteiligt war. Alasdair Ruadh “Maclain” MacDonald, der Großmeister der schottischen Freimaurerloge, war der Anführer des MacDonald-Clans zu dieser Zeit. Das Massaker führte zum Tod von MacDonald und 37 weiteren Mitgliedern des Clans.

Das Ereignis wurde von dem Campbell-Clan initiiert, der die Unterstützer der kürzlich eingesetzten protestantischen Könige Wilhelm III. und Maria II. nach der glorreichen Revolution von 1688 waren. Der MacDonald-Clan, der zunächst den katholischen König Jakob II. unterstützt hatte, zögerte, einen Treueeid auf die neuen protestantischen Könige innerhalb der von der Regierung festgelegten Frist abzulegen.

Infolgedessen wurden Soldaten der Regierung, von denen viele Mitglieder des Campbell-Clans waren, bei den MacDonalds in Glen Coe einquartiert. Trotz des Anscheins eines friedlichen Zusammenlebens verübten die Truppen in den frühen Stunden des 13. Februar 1692 einen brutalen Angriff auf den MacDonald-Clan.

Das Massaker von Glen Coe gilt als eines der dunkelsten Kapitel in der schottischen Geschichte. Die Entdeckung der Münzen aus dem 17. Jahrhundert bringt zusätzliche Spannung in dieses tragische Ereignis und wirft Fragen nach der Geschichte auf.

Münzen aus dem 17. Jahrhundert

Der Archäologiestudent entdeckte insgesamt 36 Münzen aus dem 17. Jahrhundert unter dem Kamin an der Fundstelle in Glen Coe. Diese Münzen geben faszinierende Einblicke in den historischen Kontext der Zeit, da sie aus verschiedenen Ländern stammen und die Herrschaft verschiedener Monarchen darstellen.

Münzen aus verschiedenen Ländern

Die Münzen, die in Glen Coe gefunden wurden, repräsentieren eine vielfältige Auswahl an Ländern, darunter Frankreich, die Spanischen Niederlande, die Päpstlichen Staaten und verschiedene britische Monarchen. Diese Vielfalt an Herkunftsländern lässt auf ein komplexes Netzwerk von Handel und Interaktion im 17. Jahrhundert schließen.

Repräsentation verschiedener Monarchen

Unter den gefundenen Münzen gibt es Beispiele, die die Herrschaft verschiedener britischer Monarchen darstellen. Dazu gehören Münzen aus der Zeit der Stuart- und Tudor-Dynastien, wie solche mit den Bildnissen von Jakob II., Jakob VI. und I., Karl II. und Elisabeth I. Die Anwesenheit dieser Münzen stellt eine greifbare Verbindung zu den historischen Persönlichkeiten und Ereignissen der Zeit dar.

Die Bedeutung der versteckten Münzen

Die Platzierung der Münzen unter dem Kamin an der Fundstelle in Glen Coe legt nahe, dass sie vor dem Massaker absichtlich versteckt wurden. Dies führt Historiker dazu, über die Motive und Absichten des Eigentümers zu spekulieren. Die Münzen könnten aus Sicherheitsgründen versteckt worden sein, in der Hoffnung, sie später wiederzufinden. Sie könnten auch den Wunsch widerspiegeln, in unsicheren Zeiten Reichtum zu bewahren.

Die Entdeckung der versteckten Münzen bietet eine greifbare Verbindung zwischen dem historischen Ereignis des Massakers von Glen Coe und den persönlichen Erfahrungen der beteiligten Menschen. Der Besitz dieser Objekte gibt uns einen privilegierten Einblick in die Hoffnungen, Ängste und Wünsche derjenigen, die diese stürmische Zeit erlebt haben.

Die Münzen als Zeugen der Geschichte

Die Münzen, die an der Fundstelle in Glen Coe gefunden wurden, stammen aus den 1680er Jahren oder davor und befinden sich somit zeitlich nahe am Massaker. Diese Nähe lässt die Möglichkeit aufkommen, dass diese Münzen die dramatischen Ereignisse, die sich in dieser Zeit abspielten, miterlebt haben könnten.

Obwohl es unmöglich sein mag, die Verbindung zwischen den Münzen und dem Massaker von Glen Coe definitiv nachzuweisen, fügt ihre Präsenz an der Fundstelle eine weitere Schicht historischer Bedeutung hinzu. Sie dienen als physische Erinnerung an die menschlichen Geschichten und Erfahrungen, die mit diesem tragischen Ereignis verbunden sind.

Zusammenfassung

Die Entdeckung von Münzen aus dem 17. Jahrhundert unter den Überresten eines Kamins an der Fundstelle in Glen Coe, Schottland, gibt einen faszinierenden Einblick in den historischen Kontext der Zeit. Die Münzen, die aus verschiedenen Ländern stammen und die Herrschaft verschiedener Monarchen darstellen, bieten eine greifbare Verbindung zur Vergangenheit. Die versteckten Münzen unter dem Kamin vor dem Massaker von Glen Coe stellen ein Rätsel dar und werfen Fragen nach den Motiven und Absichten des Eigentümers auf.

Die Münzen sind Zeugen der Geschichte und symbolisieren die persönlichen Erfahrungen der Menschen, die vom Massaker von Glen Coe betroffen waren. Der Besitz dieser Objekte ermöglicht es uns, über die Hoffnungen, Ängste und Wünsche derjenigen nachzudenken, die dramatische Ereignisse im 17. Jahrhundert erlebt haben. Die Entdeckung dieser Münzen ist wahrhaftig ein Privileg und trägt zu unserem Verständnis dieses tragischen Ereignisses in der schottischen Geschichte bei.




[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like