Die Ausleihe der “Kronjuwelen” Ghanas aus dem British Museum und Victoria & Albert Museum

[ad_1]
Das British Museum und das Victoria & Albert Museum haben einer dreijährigen Ausleihe der “Kronjuwelen” Ghanas zugestimmt, die während der anglo-ashanti Kriege aus der Kollektion des Asante-Königs gestohlen wurden. Die Leihvereinbarung ist als Lösung für die politischen Auseinandersetzungen um umstrittene Artefakte gedacht, da britische Nationalmuseen gesetzlich daran gehindert sind, Gegenstände dauerhaft zurückzugeben. Das British Museum hofft zudem, dass diese Vereinbarung als Präzedenzfall für eine ähnliche Regelung mit Griechenland bezüglich der Parthenon-Marmorskulpturen dienen kann. Die Ausleihe erfolgte in Absprache mit Otumfo Osei Tutu II., dem derzeitigen Asante-König, und die Artefakte werden im Manhyia Palace Museum in Kumasi ausgestellt. Nana Oforiatta Ayim, Sonderberaterin des ghanaischen Kulturministers, betonte die kulturelle und spirituelle Bedeutung der Artefakte. Sie sieht die Ausleihe als Ausgangspunkt für Heilung und die Erinnerung an die Gewalt, die stattgefunden hat.

Einführung

Zusammenfassung: Das British Museum und das Victoria & Albert Museum haben zugestimmt, Ghanas “Kronjuwelen” für einen Zeitraum von drei Jahren an das Land zurückzuleihen. Diese Artefakte wurden während der Anglo-Ashanti-Kriege aus der Sammlung des Asante-Königs gestohlen, und die Ausleihvereinbarung dient dazu, die politischen Kontroversen um umstrittene Artefakte zu behandeln.

Der historische Kontext

Zusammenfassung: Die Anglo-Ashanti-Kriege im 19. Jahrhundert führten zur Plünderung mehrerer wertvoller Artefakte aus dem Asante-Königreich. Diese Artefakte haben eine große kulturelle und historische Bedeutung für Ghana, und ihre Rückgabe ist seit vielen Jahren ein Thema der Diskussion.

Das Asante-Königreich und seine Artefakte

Zusammenfassung: Das Asante-Königreich, das sich im heutigen Ghana befindet, hat eine reiche Geschichte und kulturelles Erbe. Die während der Kriege gestohlenen “Kronjuwelen” gelten als Symbole für Macht und Prestige. Sie haben eine immense kulturelle und spirituelle Bedeutung.

Die Plünderung während der Anglo-Ashanti-Kriege

Zusammenfassung: Die Anglo-Ashanti-Kriege waren eine Reihe von Konflikten zwischen dem Britischen Empire und dem Asante-Königreich. Während dieser Kriege wurden viele wertvolle Artefakte, darunter die “Kronjuwelen”, von britischen Truppen geplündert. Diese Plünderung ist ein umstrittenes Thema zwischen Ghana und dem Vereinigten Königreich.

Die Politik umstrittener Artefakte

Zusammenfassung: Die Ausleihvereinbarung zwischen dem British Museum, dem Victoria & Albert Museum und Ghana ist ein Versuch, die politischen Kontroversen umstrittener Artefakte zu behandeln. Nationalmuseen im Vereinigten Königreich sind gesetzlich daran gehindert, Gegenstände dauerhaft zurückzugeben, was zu anhaltenden Debatten und Forderungen nach Rückführung führt.

Die rechtlichen Barrieren

Zusammenfassung: Nationalmuseen im Vereinigten Königreich sind durch Gesetze daran gehindert, gestohlene Artefakte dauerhaft zurückzugeben. Diese Gesetze wurden kritisiert und haben Forderungen nach Rückführung aus Ländern wie Ghana und Griechenland verstärkt.

Eine vorübergehende Lösung

Zusammenfassung: Die Ausleihvereinbarung zwischen dem British Museum, dem Victoria & Albert Museum und Ghana ist eine vorübergehende Lösung, die es den Artefakten ermöglicht, in ihr Herkunftsland zurückzukehren. Diese dreijährige Leihfrist bietet Gelegenheit für Ghana, sein kulturelles Erbe zu präsentieren und zu feiern.

Die Auswirkungen auf die Debatten zur Rückführung

Zusammenfassung: Die Ausleihe der “Kronjuwelen” Ghanas hat weitreichende Auswirkungen auf die laufenden Debatten zur Rückführung gestohlener Artefakte. Das British Museum hofft, dass diese Vereinbarung einen Präzedenzfall für ähnliche Regelungen mit anderen Ländern schaffen kann, wie zum Beispiel Griechenland in Bezug auf die Parthenon-Friese.

Ein möglicher Präzedenzfall

Zusammenfassung: Das British Museum sieht die Ausleihvereinbarung als Chance, einen Präzedenzfall für die vorübergehende Rückgabe umstrittener Artefakte zu schaffen. Dies könnte den Weg für weitere Diskussionen und Verhandlungen zur Rückführung in der Zukunft ebnen.

Hoffnung auf die Rückgabe weiterer Artefakte

Zusammenfassung: Durch die Eingehung dieser Ausleihvereinbarung signalisiert das British Museum die Bereitschaft, sich in Diskussionen über die Rückgabe gestohlener Artefakte einzubringen. Dies könnte Hoffnung für Länder wie Griechenland geben, die seit langem die Rückführung kulturell bedeutender Gegenstände, wie zum Beispiel der Parthenon-Friese, gefordert haben.

Die kulturelle und spirituelle Bedeutung

Zusammenfassung: Nana Oforiatta Ayim, die Sonderberaterin des ghanaischen Kulturministers, betont die kulturelle und spirituelle Bedeutung der “Kronjuwelen” für das aschantische Volk. Sie sieht die Ausleihvereinbarung als Ausgangspunkt für Heilung und Erinnerung an die Gewalt.

Kulturelle Bedeutung der Artefakte

Zusammenfassung: Die “Kronjuwelen” haben für das aschantische Volk und die ghanaische Gemeinschaft eine immense kulturelle Bedeutung. Sie gelten als Symbole der Identität, Macht und traditionellen Autorität.

Spirituelle Bedeutung der Artefakte

Zusammenfassung: Die “Kronjuwelen” haben auch spirituelle Bedeutung für das aschantische Volk. Sie sind mit der spirituellen Welt verbunden und spielen eine Rolle in religiösen Ritualen und Zeremonien. Die Rückkehr dieser Artefakte hat eine tiefgreifende spirituelle Bedeutung.

Schlussfolgerung

Zusammenfassung: Die Ausleihvereinbarung zwischen dem British Museum, dem Victoria & Albert Museum und Ghana stellt einen Schritt nach vorne dar, um die politischen Kontroversen umstrittener Artefakte anzugehen. Die Rückkehr der “Kronjuwelen” Ghanas würdigt die kulturelle und historische Bedeutung dieser Artefakte und bietet eine Möglichkeit zur Heilung und Erinnerung an die Vergangenheit.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like