Delcy Morelos: Erforschung von Weiblichkeit und Natur durch Installationen

[ad_1]
Die kolumbianische Künstlerin Delcy Morelos hat im Rahmen der Dia Art Foundation in New York zwei Installationen geschaffen. Eine der Installationen namens “Cielo terrenal” (Irdischer Himmel) ist spärlich beleuchtet und duftet nach Zimt und Nelken, die traditionell als Opfergaben an Mutter Erde dienen. Die andere Installation namens “El abrazo” (Die Umarmung) ist eine imposante Konstruktion aus Erde und Heu und vermittelt das Gefühl, von der Natur umarmt zu werden. Die Verwendung von Erde ist für Morelos bedeutend, da sie Transformation und Fruchtbarkeit symbolisiert. Die Installationen stellen eine Herausforderung für die Geschichte der Dia Art Foundation dar, die von weißen männlichen Künstlern dominiert wird, und bieten eine weibliche Perspektive auf den Minimalismus und die Land Art. Die Kunstwerke sollen frei interpretiert werden und laden die Betrachter dazu ein, ihre eigenen Deutungen zu erforschen.


Delcy Morelos: Erforschung von Weiblichkeit und Natur durch Installationen

Einführung

Delcy Morelos, eine kolumbianische Künstlerin, hat zwei fesselnde Installationen in der Dia Art Foundation in New York geschaffen. Diese Installationen mit den Titeln “Cielo terrenal” (Himmlisches Paradies) und “El abrazo” (Die Umarmung) laden die Betrachter dazu ein, eine weibliche Perspektive auf Minimalismus und Landart zu erleben und dabei die Themen Natur und Transformation zu erkunden.

Cielo terrenal (Himmlisches Paradies)

Zusammenfassung: Die Installation ist schwach beleuchtet und mit Zimt- und Nelkenduft versehen, was traditionelle Opfergaben an Mutter Erde hervorruft.

Über die Installation

Zusammenfassung: Cielo terrenal bietet ein sinnliches Erlebnis durch gedämpftes Licht und spezifische Düfte.

Die Symbolik von Zimt und Nelken

Zusammenfassung: Die Verwendung von Zimt und Nelken in der Installation trägt symbolische Bedeutung im Zusammenhang mit Opfergaben an die Erde.

Eine weibliche Perspektive auf Minimalismus und Landart

Zusammenfassung: Cielo terrenal stellt die dominante Präsenz von weißen männlichen Künstlern in der Geschichte von Dia in Frage und bietet eine frische und weibliche Perspektive auf Minimalismus und Landart.

Einladen persönlicher Interpretationen

Zusammenfassung: Die Installation ermutigt die Betrachter dazu, das Kunstwerk frei zu interpretieren und ihre eigenen persönlichen Verbindungen zu erkunden.

El abrazo (Die Umarmung)

Zusammenfassung: Diese Installation ist eine hohe Struktur aus Erde und Heu, die ein tiefes Gefühl des Umarmtwerdens von der Natur erzeugt.

Über die Installation

Zusammenfassung: El abrazo taucht die Betrachter in eine Umgebung ein, die eine tiefe Verbindung zur Natur herstellt.

Die Symbolik von Erde und Heu

Zusammenfassung: Die Verwendung von Erde und Heu in der Installation symbolisiert Themen der Transformation und Fruchtbarkeit.

Eine weibliche Perspektive auf Minimalismus und Landart

Zusammenfassung: El abrazo bietet eine einzigartige und weibliche Perspektive auf Minimalismus und Landart und trägt zur Diversifizierung der künstlerischen Erzählung von Dia bei.

Förderung der persönlichen Reflexion

Zusammenfassung: Die Installation fordert die Betrachter auf, ihre Beziehung zur Natur zu reflektieren und über die Umarmung und Verbindung nachzudenken, die sie bietet.

Schlussfolgerung

Zusammenfassung: Die Installationen von Delcy Morelos in der Dia Art Foundation in New York stellen die dominante Erzählung von weißen männlichen Künstlern in der Geschichte der Institution in Frage. Durch ihre Installationen wie Cielo terrenal und El abrazo lädt Morelos die Betrachter dazu ein, eine weibliche Perspektive auf Minimalismus und Landart zu erkunden und dabei die Themen Natur, Transformation und persönliche Interpretation zu betonen.



[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like