Das White Review Magazin stellt aufgrund fehlender staatlicher Förderung den Betrieb ein

[ad_1]
Die britische Kunstzeitschrift “The White Review” wird vorübergehend ihren Betrieb einstellen. Grund dafür ist der Mangel an Regierungsförderung, die das Magazin zuvor erhalten hatte. Dieser Hiatus ist zeitlich unbegrenzt, da die Zeitschrift seit Juni 2022 keine gedruckte Ausgabe mehr veröffentlicht hat. Neben fiktionalen Texten, Essays und Gedichten bot “The White Review” regelmäßig Interviews mit Künstlern und Kuratoren an, darunter Monira Al-Qadiri, Bani Abidi, Lawrence Abu Hamdan, Ed Atkins, Jill Magid, Adam Pendleton und Lynette Yiadom-Boakye. In den ersten zehn Jahren stützte sich das Magazin auf Fördermittel des Arts Council England, war jedoch in den letzten Jahren nicht erfolgreich bei der Beschaffung von Geldern. Die Entscheidung, den Betrieb einzustellen, kam nach gescheiterten Versuchen, trotz Budgetkürzungen des Arts Council England, eine Finanzierung zu sichern. Die Budgetkürzungen lösten eine Krise im visuellen Kunstsektor in England aus, bei der Institutionen wie die Serpentine Galleries, das Institute of Contemporary Arts London und das Camden Art Centre erhebliche Fördermittel verloren. Die Zukunft von “The White Review” ist ungewiss, da der Vorstand derzeit über weitere Schritte berät.

Einführung

Das White Review Magazin setzt vorübergehend den Betrieb aus, da es nicht mehr die staatliche Förderung erhält, die es zuvor erhalten hatte. Es wird erläutert, dass die Pause unbestimmt ist und das Magazin seit Juni 2022 keine gedruckte Ausgabe mehr veröffentlicht hat. Das Magazin konzentriert sich auf Fiktion, Essays, Poesie und beinhaltet Interviews mit Künstlern und Kuratoren.

Hintergrund und Geschichte des White Review

Eine kurze Geschichte des White Review Magazins wird erzählt, in der die Entstehung und Entwicklung des Magazins erklärt wird. Es wird erwähnt, dass das Magazin in seinen frühen Jahren auf Fördermittel vom Arts Council England angewiesen war und in jüngster Zeit Schwierigkeiten hatte, finanzielle Unterstützung zu erhalten.

Die Auswirkungen von Budgetkürzungen auf den Arts Council England

Es wird die Diskussion über die Budgetkürzungen für den Arts Council England und deren Auswirkungen auf den Kunstsektor in England geführt. Es wird auf die Krise im Bereich der bildenden Kunst hingewiesen, bei der verschiedene Institutionen erhebliche finanzielle Unterstützung verloren haben, darunter die Serpentine Galleries, das Institute of Contemporary Arts London und das Camden Art Centre.

Gescheiterte Versuche, Fördermittel zu erhalten

Es wird untersucht, welche Bemühungen das White Review unternommen hat, um inmitten der Budgetkürzungen Fördermittel zu erhalten. Es wird auf die erfolglosen Versuche und die Herausforderungen hingewiesen, mit denen das Magazin bei der Sicherstellung finanzieller Unterstützung vom Arts Council England und anderen Quellen konfrontiert ist.

Auswirkungen auf Künstler und Kuratoren

Es wird ein Überblick über die Auswirkungen der Pause des White Review Magazins auf die Künstler und Kuratoren gegeben, die regelmäßig im Magazin zu finden sind. Es wird diskutiert, welche Chancen auf Bekanntheit verpasst werden und wie der Verlust einer Plattform für ihre Arbeit sich auswirken kann.

Beratung über zukünftige Schritte

Es wird erläutert, wie die aktuellen Situation mit dem Vorstand des White Review Magazins aussieht. Es wird detailliert auf ihren laufenden Beratungs- und Entscheidungsprozess in Bezug auf die Zukunft der Veröffentlichung eingegangen.

Fazit

Zusammenfassend wird noch einmal betont, dass das White Review Magazin aufgrund fehlender staatlicher Förderung vorübergehend den Betrieb einstellt. Es wird auf die Unsicherheit hinsichtlich der Zukunft hingewiesen, da der Vorstand nun darüber nachdenkt, wie es weitergehen soll.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like