Das Potenzial der Generativen KI in der Zugänglichen Kunst für Blinde

[ad_1]
Cosmo Wenman, ein Künstler, hat mit blinden Forschern zusammengearbeitet, um den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) bei der Schaffung von barrierefreier Kunst für blinde Menschen zu erforschen. Das Projekt mit dem Namen Midjourney generierte über 4.000 Bilder basierend auf Textanweisungen. Wenman glaubt, dass KI-Technologie eine “neue Form von Zugänglichkeit” bietet, indem sie künstlerische Konzepte in leicht zugängliche Elemente zerlegt, die remixed werden können. Das KI-Programm Midjourney kann unerwartete visuelle Schnittmengen in der Kunst finden, die für menschliche Beobachter nicht offensichtlich sind. Die generierten Bilder nahmen oft andere Themen und Stile an als erwartet. Allerdings betonte Wenman, dass Chaos und Unvorhersehbarkeit wichtige Aspekte bei der Verwendung von KI-Tools für blinde Künstler sind, da sie zu visuell faszinierenden Ergebnissen führen können. Unternehmen wie Midjourney arbeiten daran, Präzision und Benutzerkontrolle von KI-Tools zu verbessern, um sie für blinde Benutzer zugänglicher zu machen, jedoch ohne auf ein gewisses Maß an zufälliger Schönheit zu verzichten. Wenman betonte auch die Notwendigkeit, dass KI-Systeme blinden Benutzern ermöglichen, die Qualität der generierten Bilder zu bewerten. Unternehmen versuchen derzeit, den Feedback-Loop zu schließen, indem sie Systeme entwickeln, die Text aus Bildern generieren und blinden Benutzern so eine Rückmeldung zu den erzeugten Bildern geben können. Wenman plant, die Bilder aus dem Projekt in einer Ausstellung zu zeigen und weitere Zusammenarbeit zu erforschen, um mit Text-zu-3D-Software zu experimentieren. Insgesamt sieht Wenman in generativer KI-Technologie ein bemerkenswertes Potenzial für Zugänglichkeit und visuelle Rhetorik.

Einführung

In einer Zusammenarbeit zwischen dem Künstler Cosmo Wenman und blinden Forschern wird künstliche Intelligenz (KI) als Hilfsmittel zur Schaffung von zugänglicher Kunst für blinde Menschen erforscht. Das Projekt, bekannt als Midjourney, nutzt ein KI-Programm, um Tausende von Bildern basierend auf Textvorgaben zu generieren und bietet eine neue Form der Barrierefreiheit in der Kunstwelt.

Das Midjourney-Projekt

Das Midjourney-Projekt besteht aus einem KI-Programm, das über 4.000 Bilder generiert, basierend auf Textvorgaben. Indem künstlerische Konzepte in leicht zugängliche Elemente zerlegt werden, können blinde Künstler diese generierten Bilder auf einzigartige Weise remixen und erkunden. Das KI-Programm Midjourney kann unerwartete visuelle Schnittpunkte in der Kunst identifizieren, die für menschliche Betrachter nicht offensichtlich sind, was zu visuell faszinierenden und unerwarteten Bildern führt.

Erkundung von Themen und Stilen

Ein interessanter Aspekt des Midjourney-Projekts ist, dass die generierten Bilder oft andere Themen und Stile aufgreifen als ursprünglich erwartet. Dies unterstreicht die Bedeutung von Chaos und Unvorhersehbarkeit bei der Verwendung von KI-Tools für blinde Künstler. Die unerwarteten Ergebnisse können neue Wege der Kreativität und Erforschung in der zugänglichen Kunst eröffnen.

Verbesserung von Präzision und Benutzerkontrolle

Unternehmen wie Midjourney arbeiten daran, die Präzision und Benutzerkontrolle von KI-Tools zu verbessern, um sie für blinde Nutzer zugänglicher zu machen. Durch die Verfeinerung von Algorithmen und Benutzeroberflächen soll blinden Künstlern eine größere Kontrolle über die generierte Kunst ermöglicht werden, ohne dabei die Ebene der zufälligen Schönheit zu verlieren.

Bewertung der Bildtreue

Eine Herausforderung bei der Verwendung von KI-Systemen für zugängliche Kunst besteht darin, dass blinde Nutzer die Treue der generierten Bilder bewerten können müssen. Midjourney und andere Unternehmen arbeiten daran, Systeme zu entwickeln, die Textbeschreibungen aus Bildern generieren können. Dies ermöglicht es blinden Nutzern, etwas Feedback zur visuellen Darstellung der generierten Kunstwerke zu erhalten.

Die Zukunft der Zugänglichen Kunst mit KI

In Zukunft plant Wenman, die Bilder aus dem Midjourney-Projekt zu einer Ausstellung zu kuratieren. Dies zeigt das Potenzial der generativen KI-Technologie in der Welt der zugänglichen Kunst. Darüber hinaus strebt Wenman an, weitere Zusammenarbeiten zu erkunden, um die Möglichkeiten von Text-zu-3D-Software zu experimentieren und so die Möglichkeiten für blinde Menschen zu erweitern, sich mit dreidimensionaler Kunst auseinanderzusetzen und sie zu schaffen.

Fazit

Generative KI-Technologie birgt bemerkenswertes Potenzial für die Schaffung von zugänglicher Kunst für blinde Menschen. Projekte wie Midjourney zeigen, wie KI-Tools künstlerische Konzepte in leicht zugängliche Elemente zerlegen und die Exploration und Kreativität bei blinden Künstlern fördern können. Mit fortschreitenden Fortschritten bei Präzision, Benutzerkontrolle und Bewertung der Bildtreue wird sich die Welt der zugänglichen Kunst weiter ausdehnen und neue Möglichkeiten bieten, damit sehbehinderte Menschen die Schönheit der Kunst erfahren und genießen können.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like