Auswirkungen der COVID-19-Krise auf das Dallas Museum of Art und Pläne zur Renovierung

[ad_1]
Das Dallas Museum of Art (DMA) hat aufgrund der finanziellen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie 20 Mitarbeiter entlassen, etwa 8% seiner Belegschaft, und zwei Vollzeitstellen in Teilzeit umgewandelt. Als Grund für die Entlassungen nannte das Museum den Rückgang der Besucherzahlen. Die Gesamtvermögen des DMA stiegen von 266 Millionen US-Dollar im Jahr 2019 auf 276 Millionen US-Dollar im Juni 2022, aber es gab Rückgänge bei den für das Stiftungsvermögen gehaltenen Anlagen und den Nettoaktiva ohne Einschränkungen seitens der Spender. Das DMA erklärte, dass entsprechende Budgetanpassungen vorgenommen wurden, um zukünftige Defizite zu vermeiden. Die Besucherzahlen des Museums sanken von 800.000 im Jahr 2019 auf 635.000 im Jahr 2020 und haben noch nicht das Niveau vor der Pandemie erreicht. Die Gehälter und Vergütungen des DMA lagen seit 2019 im Durchschnitt zwischen 15,4 Millionen und 15,9 Millionen US-Dollar, wobei etwas mehr als 2 Millionen US-Dollar an Top-Führungskräfte im Jahr 2022 gingen. Das Museum verteidigte die Vergütung der Führungskräfte und erklärte, dass sie dem Branchenstandard entspricht. Die geplante Renovierung des DMA, mit einem Budget von 150 bis 175 Millionen US-Dollar, wird durch private Spenden finanziert und sucht zusätzliche Mittel durch städtische Anleihen. Das Erweiterungsprojekt zielt darauf ab, veraltete Systeme und Infrastruktur zu modernisieren und die wachsende Sammlung und das Publikum des Museums besser unterzubringen.

Finanzielle Auswirkungen der COVID-19-Krise

Das Dallas Museum of Art (DMA) hat angekündigt, 20 Mitarbeiter zu entlassen, was etwa 8% seiner Belegschaft entspricht, und zwei Vollzeitstellen in Teilzeit umzuwandeln aufgrund der finanziellen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie. Als Hauptgrund für die Entlassungen wird ein Rückgang der Besucherzahlen im Museum genannt.

Rückgang der Besucherzahlen

Die Gesamtvermögen des DMA stiegen von 266 Millionen US-Dollar im Jahr 2019 auf 276 Millionen US-Dollar im Juni 2022. Es gab jedoch Rückgänge bei den für das Stiftungskapital gehaltenen Investitionen und den Nettovermögenswerten ohne Einschränkungen durch Spender. Die Besucherzahlen des Museums sanken von 800.000 im Jahr 2019 auf 635.000 im Jahr 2020 und haben noch nicht das Vorkrisenniveau erreicht.

Anpassung des Budgets

Um zukünftige Defizite zu vermeiden, hat das DMA die notwendigen Anpassungen des Budgets vorgenommen, einschließlich der Entlassungen und der Umwandlung von Vollzeitstellen in Teilzeit. Das Museum rechtfertigte diese Maßnahmen als notwendig für die finanzielle Stabilität.

Führungskräftevergütung

Die Gehälter und Vergütungen des DMA lagen seit 2019 durchschnittlich zwischen 15,4 Millionen und 15,9 Millionen US-Dollar, wobei über 2 Millionen US-Dollar an Top-Führungskräfte im Jahr 2022 gingen. Das Museum verteidigte die Vergütung der Führungskräfte und erklärte, dass sie im Einklang mit branchenüblichen Standards stehe.

Geplante Renovierung

Das DMA hat ein geplantes Renovierungsprojekt mit einem Budget von 150 bis 175 Millionen US-Dollar. Die Finanzierung für dieses Projekt erfolgt aus privaten Spenden, und das Museum sucht auch zusätzliche Mittel durch städtische Anleihen.

Gründe für die Renovierung

Das Erweiterungsprojekt zielt darauf ab, veraltete Systeme und Infrastruktur zu modernisieren und die wachsende Sammlung und das Publikum des Museums besser unterzubringen. Das DMA erkennt die Notwendigkeit, seine Einrichtungen zu aktualisieren, um den sich wandelnden Bedürfnissen der Besucher gerecht zu werden und ihnen ein bereicherndes Erlebnis zu bieten.

Umfang und Ziele der Renovierung

Das Renovierungsprojekt wird sich auf verschiedene Aspekte konzentrieren, darunter die Aktualisierung der Ausstellungsräume, die Verbesserung der Besucherannehmlichkeiten, die barrierefreie Gestaltung und die Modernisierung der Technologie. Ziel ist es, einen zugänglicheren, ansprechenderen und inklusiveren Raum zu schaffen, der die Sammlung des Museums auf bestmögliche Weise präsentiert.



[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like