Artissima: Die Messe der Kuratoren

[ad_1]
Die jährliche Kunstmesse Artissima in Turin, Italien, wird auch als “Messe der Kuratoren” bezeichnet, da sie ein anspruchsvolles Publikum anzieht, das mit Kuratoren von renommierten europäischen Institutionen gefüllt ist. Obwohl der Verkauf möglich ist, nehmen die Galerien hauptsächlich teil, um ihren Künstlern Aufmerksamkeit zu verschaffen. Die Messe lädt verschiedene Kuratoren aus ganz Europa ein und bietet so Künstlern die Möglichkeit, von einflussreichen Kunstexperten gesehen zu werden.

Die Tatsache, dass die Messe von der öffentlichen Fondazione Torino Musei unterstützt wird, ermöglicht eine relativ günstige Teilnahmegebühr und gibt den Galerien die Freiheit, Risiken einzugehen. Die Messe stellt auch sicher, dass Museen vertreten sind, indem sie Kuratoren bittet, in Jurys für Preise zu sitzen und Teile des Programms zu kuratieren.

Die Fondazione Arte CRT, die Artissima unterstützt, hat 200.000 Euro für “Langzeitleihgaben” an Kunstinstitutionen zur Verfügung gestellt. Sammlerin Patrizia Sandretto Re Rebaudengo hat das Komitee des CRT erneuert und internationale Mitglieder wie Susanne Pfeffer, Manuel Segade Lodeiro, Hans Ulrich Obrist und Suhanya Raffel hinzugefügt.

Während der Messe gab das CRT den Erwerb von Werken verschiedener Künstler bekannt. Das zentrale Thema der Messe, “Beziehungen der Fürsorge”, fühlte sich in einer Welt mit schwierigen globalen Spannungen relevant an. Ein Teil der kuratierten Sektion konzentrierte sich auf übersehene, wegweisende Künstlerinnen der 1950er bis 1980er Jahre.

Eine Ausstellung mit dem Titel “Künstler in einer Kriegszeit” im Castello di Rivoli in Turin präsentierte Künstler, die Kriegserfahrungen in verschiedenen Teilen der Welt gemacht haben. Die Ausstellung thematisierte den aktuellen politischen Kontext, einschließlich der Ernennung rechtsextremer Personen an die Spitze kultureller Institutionen in Italien.

Insgesamt bietet Artissima Künstlern eine Plattform, um Aufmerksamkeit zu erlangen, und ermöglicht es Galerien, Verbindungen zu einflussreichen Kuratoren herzustellen. Das vielfältige Programm und der Schwerpunkt auf Fürsorge und Verständnis machen die Messe zu einer bedeutenden Veranstaltung in der Kunstwelt.

Einführung

Artissima ist eine jährliche Kunstmesse, die in Turin, Italien, stattfindet und als “Messe der Kuratoren” bekannt ist, da sie in der Lage ist, ein anspruchsvolles Publikum mit Kuratoren aus führenden europäischen Institutionen anzuziehen.

Die Bedeutung von Artissima

Artissima bietet Künstlern eine Plattform, um sich zu präsentieren, und ermöglicht Galerien, Kontakte zu einflussreichen Kuratoren herzustellen. Das vielfältige Programm und der Schwerpunkt auf Sorgfalt und Verständnis machen die Messe zu einem bedeutenden Ereignis in der Kunstwelt.

Galerien und Künstler

Obwohl auf Artissima Verkäufe möglich sind, nehmen Galerien in erster Linie teil, um ihren Künstlern Sichtbarkeit zu verschaffen.

Die Bedeutung von Sichtbarkeit

Artissima lädt verschiedene Kuratoren aus ganz Europa ein und bietet Künstlern so die Möglichkeit, von einflussreichen Kunstexperten gesehen zu werden.

Risikobereitschaft und Zugänglichkeit

Da Artissima der öffentlichen Fondazione Torino Musei gehört, sind die Teilnahmegebühren für Galerien relativ erschwinglich, was ihnen die Freiheit gibt, Risiken einzugehen.

Einbindung der Kuratoren

Artissima stellt sicher, dass Museumsbesuche stattfinden, indem Kuratoren gebeten werden, in den Jurys für Preise zu sitzen und Teile des Programms zu kuratieren.

Einflussreiche Kuratoren

Artissima zieht ein anspruchsvolles Publikum mit Kuratoren aus führenden europäischen Institutionen an und bietet Galerien die Möglichkeit, Kontakte zu einflussreichen Kunstexperten herzustellen.

Verleihung von Preisen und Kuratierung des Programms

Die Kuratoren sind durch ihre Teilnahme an Preisjurys und der Kuratierung von Ausstellungsbereichen in das Programm der Messe involviert.

Finanzierung und Unterstützung

Die Fondazione Arte CRT unterstützt Artissima und stellt Mittel zur Unterstützung von Kunstinstitutionen zur Verfügung.

Fondazione Arte CRT

Die Fondazione Arte CRT, die Artissima unterstützt, hat 200.000 Euro für “Langzeitdarlehen” an Kunstinstitutionen bereitgestellt.

Erneuerter Ausschuss und internationale Mitglieder

Sammlerin Patrizia Sandretto Re Rebaudengo hat den Ausschuss der CRT erneuert und internationale Mitglieder wie Susanne Pfeffer, Manuel Segade Lodeiro, Hans Ulrich Obrist und Suhanya Raffel hinzugefügt.

Themen und Ausstellungen

Artissima erkundet verschiedene Themen und präsentiert Ausstellungen, die den aktuellen politischen und kulturellen Kontext ansprechen.

Zentrales Thema: “Relations of Care”

Das zentrale Thema der Messe, “Relations of Care”, fühlte sich in einer Welt mit schwierigen globalen Spannungen besonders relevant an.

Ausstellung über übersehene Künstlerinnen

Artissima präsentierte einen kuratierten Bereich, der sich auf übersehene wegweisende Künstlerinnen der 1950er bis 1980er Jahre konzentrierte.

Ausstellung “Künstler in einer Zeit des Krieges”

Eine Ausstellung mit dem Titel “Künstler in einer Zeit des Krieges” im Castello di Rivoli in Turin präsentierte Künstler, die Krieg in verschiedenen Teilen der Welt erlebt haben und den aktuellen politischen Kontext ansprechen.

Schlussfolgerung

Artissima dient als Plattform für Künstler, um Sichtbarkeit zu erlangen, und ermöglicht Galerien, Kontakte zu einflussreichen Kuratoren herzustellen. Das vielfältige Programm und der Schwerpunkt auf Sorgfalt und Verständnis machen die Messe zu einem bedeutenden Ereignis in der Kunstwelt.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like