Art News Highlights: September 2023

[ad_1]
Paris wird im September eine neue Kunstmesse namens Mira ausrichten, die sich auf lateinamerikanische Kunst konzentriert. Einen Monat zuvor findet die Art Basel’s Paris+ Messe statt. Christie’s verzeichnete 2023 einen Umsatzrückgang von 2,2 Milliarden Dollar, der teilweise auf den Verkauf der Sammlung von Paul Allen im Jahr 2022 zurückzuführen ist. Bonhams hingegen meldet einen Rekordumsatz von 1,14 Milliarden Dollar im Jahr 2023, eine Steigerung von 14% gegenüber 2022. Das Britische Museum plant, seine Sammlung zu schützen und schließt dafür eine Vereinbarung in Höhe von 63,2 Millionen Dollar mit BP ab. Das Metropolitan Museum of Art wird 14 Artefakte nach Kambodscha und zwei nach Thailand zurückführen. Kunstbetrüger Gary Lamont wurde in Kanada zu fünf Jahren Haft verurteilt. Der Oberste Gerichtshof in Österreich hat eine Erbschaftssache über Franz Wests Nachlass geklärt und bestimmt, dass die gesamte Kunst dem Franz West Private Foundation vermacht werden soll.

1. Paris wird neue Lateinamerikanische Kunstmesse, Mira, beherbergen

Paris wird eine neue Kunstmesse namens Mira veranstalten, die sich auf lateinamerikanische Kunst konzentriert. Die Messe ist für September geplant, einen Monat vor der Paris+ Messe von Art Basel. Diese neue Ergänzung der Kunstmesse-Landschaft hat zum Ziel, die lebendige und vielfältige Kunstszene Lateinamerikas im Herzen von Paris zu präsentieren und zu fördern.

2. Sotheby’s ernennt Kristina O’Neill zur Leiterin von Sotheby’s Media

Sotheby’s, eines der weltweit führenden Auktionshäuser, hat Kristina O’Neill zur neuen Leiterin von Sotheby’s Media ernannt. In ihrer neuen Position wird O’Neill für die Entwicklung und Umsetzung der Medienstrategie des Unternehmens auf verschiedenen Plattformen verantwortlich sein. Mit ihrer umfangreichen Erfahrung in der Medienbranche wird von O’Neill erwartet, frische Ideen einzubringen und das Wachstum von Sotheby’s Medienpräsenz voranzutreiben.

3. Christie’s verzeichnet Umsatzrückgang, teilweise aufgrund des Verkaufs der Paul Allen Collection

Im Jahr 2023 verzeichnete Christie’s, ein weiteres bedeutendes Auktionshaus, einen Umsatzrückgang von 2,2 Milliarden US-Dollar. Dieser Rückgang ist teilweise auf den Verkauf der Sammlung von Paul Allen im Jahr 2022 zurückzuführen, der an einem einzigen Abend beeindruckende 1,5 Milliarden US-Dollar einbrachte. Trotz dieses Rückgangs bleibt Christie’s ein bedeutender Akteur im Kunstmarkt und zieht weiterhin Sammler und Kunstbegeisterte aus der ganzen Welt an.

4. Bonhams meldet Rekordumsatz im Jahr 2023

Bonhams, ein globales Auktionshaus, verkündete einen Rekordumsatz von 1,14 Milliarden US-Dollar im Jahr 2023, was einem Anstieg von 14% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Dieses bemerkenswerte Wachstum ist auf die erfolgreichen Verkäufe des Unternehmens in verschiedenen Kategorien wie zeitgenössischer Kunst, seltenen Büchern, edlem Schmuck und mehr zurückzuführen. Bonhams festigt weiterhin seine Position im Kunstmarkt und erzielt außergewöhnliche Ergebnisse für Käufer und Verkäufer gleichermaßen.

Brigitte Mulholland, eine bekannte Persönlichkeit in der Kunstwelt und ehemals mit der Anton Kern Gallery verbunden, plant im nächsten Frühjahr ihr eigenes Projekt in Paris zu eröffnen. Mit ihrem Fachwissen und ihren Kontakten wird Mulhollands neues Projekt voraussichtlich Aufmerksamkeit erregen und zur lebendigen Kunstszene in Paris beitragen. Kunstbegeisterte können sich auf eine frische Perspektive auf zeitgenössische Kunst durch Mulhollands neues Vorhaben freuen.

John Utterson, zuvor mit der Pilar Corrias Gallery in London verbunden, hat eine neue Position als Direktor der CLEARING Gallery in New York übernommen. Mit seinem reichen Erfahrungsschatz in der Kunstwelt wird Utterson eine wichtige Rolle in der Programmgestaltung der Galerie und in der Förderung aufstrebender und etablierter Künstler spielen. Uttersons Ernennung spiegelt die dynamische und ständig wandelnde Natur des Kunstmarkts wider.

7. Soft Opening und Kristina Kite vertreten gemeinsam den Künstler Dean Sameshima

Soft Opening und Kristina Kite haben ihre Zusammenarbeit angekündigt, um den Künstler Dean Sameshima gemeinsam zu vertreten. Diese Partnerschaft vereint das Fachwissen und die Ressourcen beider Galerien, um Sameshimas künstlerische Bestrebungen zu unterstützen. Als Künstler, der für seine nachdenklichen Werke bekannt ist, wird diese Zusammenarbeit Sameshima eine größere Sichtbarkeit und Möglichkeiten zur weiteren künstlerischen Entwicklung bieten.

8. Britisches Museum plant den Schutz der Sammlung, 63,2 Millionen US-Dollar Vereinbarung mit BP

Das Britische Museum hat seine Pläne zum Schutz und zur Erhaltung seiner vielfältigen Sammlung vorgestellt. Im Rahmen dieser Bemühungen hat das Museum eine umfangreiche Vereinbarung in Höhe von 63,2 Millionen US-Dollar mit BP getroffen. Diese Vereinbarung ermöglicht es dem Britischen Museum, seine Konservierungs- und Forschungsaktivitäten fortzusetzen und die langfristige Nachhaltigkeit seiner geschätzten Artefakte für zukünftige Generationen sicherzustellen.

9. Metropolitan Museum of Art gibt Artefakte an Kambodscha und Thailand zurück

Das Metropolitan Museum of Art hat beschlossen, 14 Artefakte an Kambodscha und zwei Artefakte an Thailand zurückzugeben, im Rahmen einer Untersuchung über die Aktivitäten des Händlers Douglas Latchford. Diese Rückführungsinitiative zeigt das Engagement des Museums für ethisches Handeln und die verantwortungsbewusste Bewahrung von Kulturerbe. Die zurückgegebenen Artefakte werden mit ihren Herkunftsländern vereint und tragen zur Debatte über Provenienz und Restitution in der Kunstwelt bei.

10. Gary Lamont in bedeutendem Fall von Kunstbetrug in Kanada zu fünf Jahren Haft verurteilt

Gary Lamont wurde im Zusammenhang mit einem großen Betrugsfall mit indigener Kunst in Kanada zu fünf Jahren Haft verurteilt. Dieses Urteil ist ein bedeutender Schritt zur Bekämpfung von Kunstbetrug und zum Schutz des indigenen Kulturerbes. Der Fall verdeutlicht die Bedeutung strenger Authentifizierungsverfahren und die Notwendigkeit einer größeren Sensibilisierung und Wertschätzung für indigene Kunst und deren Bedeutung im Kunstmarkt.

11. Oberster Gerichtshof Österreichs entscheidet über Erbschaftsfall des Nachlasses von Franz West

Der Oberste Gerichtshof Österreichs hat einen Erbschaftsstreit in Bezug auf den Nachlass des renommierten Künstlers Franz West beigelegt. Das Gericht hat entschieden, dass alle Kunstwerke von West der Franz West Privatstiftung vermacht werden sollen. Diese Entscheidung garantiert die Erhaltung und die kontinuierliche Wertschätzung von Wests künstlerischem Erbe und bietet einen Rahmen für das laufende Management seines Nachlasses und die Förderung seiner Beiträge zur Kunstwelt.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like