Art Basel Miami Beach Rückblick: Highlights und verpasste Chancen

[ad_1]
Die Art Basel Miami Beach fand später als gewöhnlich statt, was den Besuchern ermöglichte, vor der Messe die Ausstellungen zu erkunden. Zu den bemerkenswerten Ausstellungen gehörten die Sammlung von Beth Rudin DeWoody, die Sammlung der Familie Rubell und El Espacio 23 von Jorge Pérez. Der Bunker Artspace präsentierte die Ausstellung “Utility” mit skulpturalen Werken aus alltäglichen Haushaltsgegenständen. “Family Affair” zeigte Werke von Künstlern aus verschiedenen Generationen und betonte die Weitergabe von Kreativität. Private Sammlungen in Miami wie die Juan Carlos Maldonado Collection und die Sammlung von Craig Robins setzten ihre Stärken fort.

Das Norton Museum of Art in West Palm Beach präsentierte eine bedeutende zeitgenössische Kunstsammlung, während Museen in Miami und Miami Beach Schwierigkeiten hatten, die Qualität aufrechtzuerhalten. Das Bass Museum in Miami Beach veranstaltete zahlreiche Ausstellungen, wobei eine Ausstellung über Etel Adnan und Nam June Paik nicht genügend Beachtung fand. Die Einzelausstellung von Hernan Bas im Bass Museum enttäuschte, da die Arbeiten für ihre ideenlosen Figuren und ihren rückständigen Fokus auf weiße schwule Themen kritisiert wurden. Das Institute of Contemporary Art präsentierte Ausstellungen für mehrere Künstler wie Ahmed Morsi und Sasha Gordon, die als formlos und klein beurteilt wurden. Allerdings bot das Museum eine herausragende Retrospektive für Charles Gaines.

Insgesamt gab es erfolgreiche Ausstellungen, doch andere konnten keine beeindruckenden und bedeutungsvollen Kunst-Erlebnisse bieten.

Einführung

In diesem Artikel werden wir uns mit den verschiedenen Ausstellungen und Sammlungen befassen, die während der Art Basel Miami Beach gezeigt wurden. Wir werden uns bemerkenswerte Ausstellungen, private Sammlungen, die Schwierigkeiten der Museen und den Gesamteindruck der Veranstaltung genauer ansehen.

Highlights

Die Art Basel Miami Beach bot den Besuchern eine Vielzahl aufregender Ausstellungen, die vor der eigentlichen Messe erkundet werden konnten.

Die Sammlung von Beth Rudin DeWoody

Die Sammlung von Beth Rudin DeWoody war beeindruckend und präsentierte eine Auswahl an Kunstwerken von etablierten und aufstrebenden Künstlern.

Die Rubell Family Collection

Die Rubell Family Collection präsentierte eine vielfältige Auswahl an Kunstwerken und zeigte das feine Gespür der Familie für zeitgenössische Kunst.

Jorge Pérez’s El Espacio 23

Jorge Pérez’s El Espacio 23 präsentierte eine nachdenkliche Ausstellung, die Künstler hervorhob, die Grenzen überschreiten und neue Medien erkunden.

“Utility” im Bunker Artspace

Die Ausstellung “Utility” im Bunker Artspace präsentierte skulpturale Werke, die aus alltäglichen Haushaltsgegenständen hergestellt wurden und traditionelle Vorstellungen von Kunst in Frage stellten.

“Family Affair”

“Family Affair” konzentrierte sich auf mehrere Generationen von Künstlern und schaffte einen dynamischen Dialog, der die Weitergabe von Kreativität innerhalb von Familien betonte.

Private Sammlungen

Private Sammlungen in Miami, wie die Juan Carlos Maldonado Collection und Craig Robins’ Sammlung, überzeugten weiterhin mit ihrer Vielfalt und Wirkung.

Herausforderungen für Museen

Während einige Sammlungen und Ausstellungen erfolgreich waren, hatten mehrere Museen in Miami und Miami Beach Schwierigkeiten, das gleiche Qualitätsniveau aufrechtzuerhalten.

Das Bass Museum

Das Bass Museum in Miami Beach veranstaltete zahlreiche Shows, die jedoch nicht die Aufmerksamkeit erhielten, die sie verdienten.

Ausstellung über Etel Adnan und Nam June Paik

Eine Ausstellung über Etel Adnan und Nam June Paik erhielt trotz der Bedeutung ihrer Arbeit nicht ausreichend Aufmerksamkeit.

Soloausstellung für Hernan Bas

Eine Soloausstellung für Hernan Bas im Bass Museum enttäuschte Kritiker. Die Kunstwerke wurden für ihre einfallslosen Figuren und die rückwärtsgewandte Fokussierung auf weiße homosexuelle Themen kritisiert.

Institut für zeitgenössische Kunst

Das Institut für zeitgenössische Kunst veranstaltete mehrere Ausstellungen, von denen einige von Kritikern als formlos und klein eingestuft wurden.

Ausstellungen von Ahmed Morsi und Sasha Gordon

Die Ausstellungen von Ahmed Morsi und Sasha Gordon hatten keine kohärenten Erzählungen und konnten keine bedeutende Wirkung erzielen.

Herausragende Übersicht über Charles Gaines

Das Institut für zeitgenössische Kunst präsentierte eine herausragende Übersicht über Charles Gaines und bot eine aufregende und nachdenkliche Auseinandersetzung mit seiner Arbeit.

Gesamteindruck

Die Art Basel Miami Beach präsentierte erfolgreiche Ausstellungen und Sammlungen, doch es gab auch verpasste Chancen und Schwierigkeiten in der Museumslandschaft. Die Veranstaltung bot eine Vielzahl beeindruckender und bedeutsamer Kunsterlebnisse, verdeutlichte jedoch auch die Notwendigkeit für kontinuierliches Wachstum und Verbesserungen in der lokalen Kunstszene.

[ad_2]
Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like